AT: Fachwissen statt Händchenhalten: #PflegeKannDas

Fachwissen statt Händchenhalten: #PflegeKannDas steht für hohe Kompetenz des Pflegeberufs und ruft zum Mitmachen auf!

Die Pflegenden sind die größte Berufsgruppe im Spital, die Pflegedirektorin führt mehrere hundert Mitarbeitende, 25 Führungskräfte, Pflegeexpert*innen und Teams. Pflegeberufe sind nicht nur Sinn stiftend, sondern moderne Managementberufe auf akademischen Niveau. Hohe Verantwortung, Gestaltungs- und Entfaltungsspielraum, Leitung innovativer und strategisch wichtiger berufsgruppenübergreifender Projekte, Führen „diverser“ Teams – Führungskräfte im Pflegebereich sind als Manger*innen mit allen Bereichen im Spital vernetzt und haben eine Schlüsselrolle.

„Der Blick auf die Pflege braucht dringend ein Reframing“ sagt Pflegedirektorin Dipl.-Pflegewirtin Isabell Koßmann vom Barmherzige Schwestern Krankenhaus Wien. „Wir zählen nicht die Prozentzahl derer, die aus dem Beruf ausstiegen wollen, sondern derer die den Beruf schätzen und ihn gerne ausüben, das sind rund 70 Prozent!“ Unter dem Hashtag #PflegeKannDas sind alle aufgerufen mitzumachen und zu zeigen, was moderne Pflege umfasst, leistet und kann. Das Barmherzige Schwestern Krankenhaus Wien schreitet als Fachklinik für den gesamten Verdauungstrakt pionierhaft voran und setzt die ersten Hashtags mit neuen Managementmodellen in der Pflege, einem Corporate Influencer Programm und dem Fokus auf Wissen und Lernen.

Pflegemanagement neu
Agilität, Work-Life-Balance oder Female Leader sind wichtige Schlagworte für Leadership und Management. Auch in der Pflege braucht es neue Führungsmodelle, Pflegedirektorin Koßmann macht mit 3 neuen Modellen die Führungsrolle auch für Eltern, Nachwuchsführungskräfte oder begleitend zur Ausbildung attraktiv:

1: Top-Sharing: „Die Teilung einer Führungsposition ist in der Pflege in Österreich noch ganz neu“, sagt Pflegedirektorin Koßmann. Sie hat die Position der Stationskoordination dafür auseinander genommen und neu zusammengesetzt hat. „Wir geben damit insbesondere Mitarbeitenden, die noch in einer Ausbildung sind, Eltern die Zeit für ihre Kinder brauchen oder jungen Talenten, die einen ersten Schritt in die Führung wagen, die Chance eine Führungsposition kennenzulernen.“

2: Junior – Senior – Pflegemanager: Mit den neu eingeführten Karrierestufen „Junior“, „Manager“ und „Senior“ nimmt das Barmherzige Schwestern Krankenhaus Wien Anleihe in Consulting und Wirtschaft, wo diese Karrierestufen fest etabliert sind. „Unser Ziel ist es, die Führungsposition im Pflegebereich spannend, zukunftsweisend und wertvoll, mit vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten und interessanten Karrierewegen aufzuzeigen. Das stärkt unsere Fachklink und wir zeigen damit, wie anspruchsvoll, kreativ und herausfordernd, im Sinne von ständiger Weiterentwicklung eine Pflegemanagementposition ist“, so Pflegedirektorin Dipl.-PWin Isabell Koßmann.

3: Tandemführung: Eine Doppelspitze ist im modernen Management immer öfter zu sehen. Gemeinsam erreicht man das Ziel schneller und besser, Diversität bereichert die Führungsebene. Pflegedirektorin Dipl.-Pflegewirtin Isabell Koßmann hat das Modell der „Tandemführung“ jetzt erstmals für eine zentrale Führungsposition im Spital adaptiert. Konkret handelt es sich dabei um eine zeitlich begrenzte gemeinsame Fahrt bei der ein erfahrener „Captain“ (vordere Position auf dem Tandem) eine neue „Stokerin“ (hintere Position) ein Jahr durch die Startphase lenkt. Die erste Junior Bereichsleiterin der Fachklinik, DGKP Isabella Raab MScN, und der erfahrene Bereichsleiter, DGKP Werner Fischer MSc führen gemeinsam die interdisziplinäre Station 7. Sukzessive übernimmt Junior-Bereichsleiterin Raab dabei die Rolle des Captains.

Fachwissen statt Händchenhalten
„Mit der Entwicklung zur Fachklinik ist parallel die Weiterentwicklung und Stärkung der Etablierung der Fachpflege verbunden. Die Zeiten in denen Pflegende händchenhaltend und mit Herz dargestellt werden, sollten längst vorbei sein!“, so Koßmann. „Die Fachklinik setzt daher auf Pflegeexpert*innen in unterschiedlichen Fachdisziplinen mit akademischem Abschluss und unterstützt Mitarbeitende die berufsbegleitend studieren möchten. Beim Thema Wissen und Lernen wartet ein umfangreiches e-Learning Angebot begleitet von verstärktem „Training on the job “ als konkretes Anleiten am Patient*innenbett. Spezielle Fortbildungstage werden spannend gestaltet, so lädt die Fachklinik ihre Mitarbeitenden zum chillig-fundierten „Wissensdschungel“.

„Wundertüte“ für Pflegepraktikant*innen
Unsere Pflegepraktikant*innen sind unsere Mitarbeitenden von morgen. Wir möchten Sie heute schon für den Pflegeberuf und unsere Fachklinik begeistern, ihnen so viel wie möglich lehren und sie als Teammitglieder wertschätzen“, strahlt Pflegedirektorin Koßmann. Sie hat sich mit ihrem Team daher eine spannende „Wundertüte“ für Praktikantinnen ausgedacht. Dazu zählt etwa die Möglichkeit eine Patient-Journey mitzumachen, also eine*n Patient*in von der Aufnahme in den OP oder zur Endoskopie und zurück auf die Station zu begleiten. Ebenso stecken in der Wundertüte zwei Buddys, die den Pflegepraktikant*innen für Austausch und Feedback zur Verfügung stehen sowie ein Team aus Mentor*innen und Praxisanleiter*inne auf den Stationen. Mehr über die Praxis Wundertüte im neu gestalteten Pflegepraxisbereich auf der Homepage.

Pflegekampagne: #PflegeKannDas! mit Klinikeinblicken von Corporate Influencern
Mit März 2022 startet das Barmherzige Schwestern Krankenhaus Wien die Mitmach-Kampagne #PflegeKannDas! in den sozialen Medien und setzt begleitende Maßnahmen wie den Auftritt bei Berufsmessen, Präsenz in Fachhochschulen, oder einem „open house“ Angebot für alle Interessierte. Als Visual der Kampagne stellen Pflegende mit dem „V“-Zeichen ihre Kompetenz und den Stolz der Berufsgruppe ins Zentrum. Vier Corporate Influencer aus dem Pflegeteam der Fachklinik geben Einblicke in den Klinikalltag und ihre persönliche Sicht auf den Pflegeberuf. Weitere Maßnahmen sind für den Frühling geplant und befeuern die Kampagne in den sozialen Medien. Folgen Sie #PflegeKannDas auf unseren Kanälen in Facebook, Instagram und LinkedIn sowie den Corporate Influencern nurse.est2020, nursing_development, nursing_in_austria, morejanna_.

Autor:in

  • markus

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)