AT: Expertentalk mit Virologe Prof. Florian Krammer auf der heutigen European Researchers Night „lifeisscience“ des acib

Der international angesehene Virologe Prof. Florian Krammer, der an Icahn School of Medicine am Mount Sinai Hospital in New York forscht, gilt im Rahmen der COVID-19 Forschung als weltweit führender Experte und zählt zu den wichtigsten Stimmen im Kampf gegen das Coronavirus. „Wir fühlen uns geehrt, dass Prof. Krammer beim heutigen Expertentalk im Rahmen seines Vortrages und der anschließenden Diskussion bei der European Researchers Night 2020 „lifeisscience“ informative und hilfreiche Antworten auf die bestimmt zahlreichen Fragen des Publikums liefern wird“, freut sich acib-CEO Dr. Mathias Drexler über die Teilnahme des prominenten Forschers.

Öffentlicher Impulsvortrag und anschließende Diskussion

Sein Impulsvortrag wird unter anderem die Entwicklung von Impfstoffen beleuchten. Was macht es so schwierig und vor allem so langwierig, einen Impfstoff zu entwickeln? Wie vielversprechend sind aktuelle Impfstoffe wirklich? Gibt es einen idealen Zeitpunkt, um sich impfen zu lassen? Und löst eine sich am Markt befindliche Impfung die aktuellen Probleme mit dem Virus auch auf lange Sicht?

Gemeinsames Projekt mit acib und BOKU Wien

Ebenso wird ein von Prof. Krammer in Zusammenarbeit mit der BOKU Wien und dem acib entwickelter Antikörper-Labortest Eingang in seinen Vortrag finden. Bereits im März, kurz nach Ausbruch der Pandemie, hatte Krammer u.a. in Zusammenarbeit mit Prof. Reingard Grabherr, Forscherin am Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib) und an der BOKU Wien, den ersten nicht kommerziellen Antikörper-Labortest entwickelt. Dieser bestimmt, ob der Körper bereits eine Immunreaktion auf das Sars-Cov-2-Virus gebildet hatte, also die Krankheit schon durchgemacht hat und fortan gegen das SARS-Cov-2-Virus immun ist.

Dieser durch den Industriepartner Technoclone erfolgreich kommerzialisierte, in der Praxis angewandte Test ist aktuell vor allem für Spitalspersonal relevant und beugt einer Ausbreitung des Virus vor. Weiters helfen Tests wie diese, bessere Prognosen über den Immunitätsgrad in der Bevölkerung zu stellen und demnach auch der Politik, gezielte Maßnahmen gegen eine weitere Ausbreitung zu setzen.

Nähere Informationen erhalten Sie im heutigen Expertentalk mit Prof. Florian Krammer zwischen 19:00 und 19:45 Uhr bei der European Researchers Night „lifeisscience“, die vom acib organisiert wird. Interessierte können den Talk im Youtube-Live-Stream mitverfolgen: https://www.youtube.com/watch?v=aU7cIQEooko

Mehr zur Veranstaltung finden Sie hier: www.lifeisscience.at

Über acib

Das 2010 gegründete Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib) entwickelt neue, umweltfreundlichere und ökonomischere Prozesse für die Industrie (Biotech, Chemie, Pharma) und verwendet dafür die Methoden der Natur als Vorbild und die Werkzeuge der Natur als Hilfsmittel. Die Non-Profit-Organisation ist ein internationales Forschungszentrum für industrielle Biotechnologie mit heimischen Standorten in Graz, Innsbruck, Tulln und Wien sowie zahlreichen internationalen Standorten in Deutschland, Italien, Spanien, Polen, Slowenien, Neuseeland, Australien und Taiwan. acib versteht sich als Partnerschaft von 150+ Universitäten und Unternehmen. Darunter BASF, DSM, Sandoz, Lonza, G.L Pharma, Boehringer Ingelheim RCV und Evonik. Am acib forschen und arbeiten 250+ Beschäftigte an mehr als 175 Forschungsprojekten. Eigentümer des acib sind die Universitäten Innsbruck und Graz, die TU Graz, die Universität für Bodenkultur Wien sowie Joanneum Research. Gefördert wird das K2-Zentrum im Rahmen von COMET – Competence Centers for Excellent Technologies durch das BMVIT, BMWFW sowie die Länder Steiermark, Wien, Niederösterreich und Tirol. Das COMET-Programm wird durch die FFG abgewickelt.

Autor:in

  • markus

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen