AT: Epidemie Herzinsuffizienz: Tirol ist Vorreiter bei Therapienetzwerk und Pflegeausbildung

6. Mai 2018 | News Österreich | 0 Kommentare

Innsbruck (OTS) – Bereits zum neunten Mal werden zum Europäischen Tag der Herzinsuffizienz in vielen Ländern Aufklärungsinitiativen gesetzt. Auch in Tirol, das österreichweit beim Thema Herzschwäche Vorreiter bezüglich Therapienetzwerken und Pflegeausbildung ist.

Mit dem innovativen Projekt HerzMobil Tirol, das auf der Grundlage von Telemonitoring und Vernetzung arbeitet, wurde in Österreich ein neuer Standard gesetzt. Herzinsuffizienz-PatientInnen senden nach der Entlassung aus dem Krankenhaus über ein Smartphone jeden Tag von zu Hause Daten zu Blutdruck, Herzfrequenz, Körpergewicht, Wohlbefinden und Medikamenteneinnahme an das Versorgungsnetzwerk. Bei Auffälligkeiten besucht eine speziell ausgebildete Pflegperson die PatientInnen zu Hause und unterstützt sie. Ab Juni 2018 wird das HerzMobil nach Innsbruck und Innsbruck Land auch im Bezirk Schwaz angeboten, weitere Bezirke folgen.

Die Weiterbildung „Herzinsuffizienzberatung“ am Ausbildungszentrum West für Gesundheitsberufe (AZW) in Innsbruck hat als einzige im deutschsprachigen Raum die Zertifizierung von der Heart Failure Association (HFA) der Europäischen Kardiologengesellschaft erhalten.

Autor:in

  • Markus Golla

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)