AT: Die Probleme der Spitalsärzte haben ihre Wurzel auch im Pflegepersonalmangel

25. November 2022 | News Österreich

Die Umfrage unter Wiener Spitalsärzten verdeutlicht die Pflegeproblematik.

Es ist eine besondere Ironie, dass ausgerecht eine Erhebung unter den Ärzt:innen die Auswirkungen des Pflegepersonalmangels sehr gut aufzeigt. Nahezu alle Prozesse in der Patientenversorgung im Krankenhaus laufen entlang der Pflege. Ohne Pflegepersonen würde niemand aufgenommen und niemand entlassen werden. Es würde niemand operiert und kein Mensch dialysiert werden, um nur einige Beispiele zu nennen. Bricht die Pflegestruktur ein, fällt das ganze System Krankenhaus. Das ist es, was wir vielerorts gerade schmerzlich erleben und die in Österreich lebenden Menschen ausbaden müssen.

Die Auswirkungen einer zu dünnen Personaldecke werden in der von uns kürzlich präsentierten MissCare-Studie eindrucksvoll verdeutlicht.
„Wir brauchen zwecks qualitätsvoller Patientenversorgung und für die Dienstplanstabilität dringend eine bessere Personalausstattung in der Pflege und eine Entlohnung, die der Leistung der Kolleginnen und Kollegen gerecht wird“, sagt Elisabeth Potzmann, Präsidentin des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverbands (ÖGKV).

Diese Probleme können wir nur gemeinsam lösen: Politik, Pflege, Medizin und alle anderen Berufsgruppen im Krankenhaus. Setzen wir uns zusammen und arbeiten wir an nachhaltigen Lösungen.

Autor:in

  • Markus Golla

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)