AT: Die Pflegeheime benötigen dringend Hilfe von Bund und Land!

Die aktuellen Diskussionen über Sperrstunden und Tourismusmöglichkeiten lenken unsere Aufmerksamkeit von einem sehr wichtigen Thema ab: dem Schutz der Risikogruppen.

Wien (OTS) – Die steigenden Infektionszahlen setzen nicht nur die Wirtschaft – für die aus gutem Grund viele Unterstützungsmaßnahmen ins Leben gerufen werden – unter Druck, sondern auch die Pflegeheime: Trotz hoher Schutz- und Hygienestandards sind Pflegeheime wieder vermehrt – wie andere Gesundheitseinrichtungen auch – von den allgemein steigenden Fallzahlen betroffen.

Der Schutz der Pflegeheim-BewohnerInnen muss deshalb stärker im Mittelpunkt der bundes- und landesweiten Corona-Maßnahmen stehen. Alte Menschen haben ein ungleich höheres Risiko im Falle einer Infektion an Covid-19 zu erkranken und an den Folgen zu sterben. Die Bewältigung der Pandemie entscheidet sich nicht in den Klassenräumen, nicht in den Beherbergungsbetrieben, sondern in den Pflegeheimen.

Aus den Erfahrungen des Lockdowns wissen wir, dass eine völlige Abschottung der Heime aus gesundheitlichen und menschlichen Gründen auf jeden Fall zu verhindern ist. Wenn aber in dieser angespannten Situation – die zumindest bis in das nächste Frühjahr dauern wird – Besuche in den Pflegeheimen weiterhin möglich sein sollen, benötigen die Pflegekräfte dringend Unterstützung:
– Um Zeit für BesucherInnen zu haben und ihnen erklären zu können, wie sie sich am besten verhalten, wie sie sich die Hände desinfizieren, wie sie den Mund-Nasen-Schutz richtig tragen.
– Um bei Verdachtsfällen und Infektionen im Haus Zeit für Gespräche mit jenen BewohnerInnen zu haben, die wenig bis keine Besuche empfangen können, auch wenn sie möglich wären.

Dieser zusätzliche Aufwand kann derzeit nur unter enormem Einsatz der Pflegekräfte abgedeckt werden, da immer wieder Pflegekräfte aufgrund von notwendigen Isolationen (Quarantäne, Verdachtsfälle etc.) ausfallen. Die Pflegekräfte brauchen dringend Unterstützung bei ihrer verantwortungsvollen Aufgabe, die Pflegeheim-BewohnerInnen gut durch diese Pandemie zu bringen.

Die steirische Volkshilfe Geschäftsführung, Franz Ferner und Brigitte Schafarik, fordert die Bundes- und LandespolitikerInnen deshalb auf: Aktivieren Sie bitte schnell und unbürokratisch:
– die Möglichkeit des außerordentlichen Zivildienstes und
– die Möglichkeiten der Aktion 50+ am derzeit sowieso enorm angespannten Arbeitsmarkt.

Markus Golla
Über Markus Golla 8164 Artikel
Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Lehrer für Gesundheit- und Krankenpflege (Studium Umit/Wien)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen