AT: Denkwerkstatt St. Lambrecht gastiert im Haus der Barmherzigkeit

v.l.n.r.: Mag. Walter Tancsits, Prof. Dr. Johannes Martinek, Sozialminister Alois Stöger, Univ.-Prof. Dr. Christoph Gisinger (C) Haus der Barmherzigkeit

Sozialminister Alois Stöger eröffnet die Generationen-Akademie 3.0 in der Seeböckgasse

Wien (OTS) – Am Donnerstag, 9.3.2017 und Freitag, 10.3.2017 findet das zweite Modul der Generationen-Akademie 3.0 in den Räumlichkeiten des Hauses der Barmherzigkeit in der Seeböckgasse in Wien statt. Den Auftakt der Veranstaltung bildete der Eröffnungsvortrag von Sozialminister Alois Stöger. „Wir entwickeln unser Sozialsystem bereits seit 60 Jahren weiter und passen es kontinuierlich an zukünftige Herausforderungen an. Damit haben wir ein internationales Referenzmodell geschaffen“, betonte Stöger und gab sodann einen Überblick über die Entstehung des österreichischen Sozialversicherungsrechts und die aktuellen Entwicklungen. „Gesellschaftlicher Zusammenhalt und soziale Sicherheit sind die Grundsteine jeder Demokratie. Deshalb setzen wir Initiativen, um allen Menschen eine Chance am Arbeitsmarkt zu geben. Gleichzeitig müssen wir uns aber auch Gedanken machen, wie wir den Faktor Arbeit nachhaltig entlasten können“, so Stöger weiter.

Univ.-Prof. Dr. Christoph Gisinger, Institutsdirektor des Hauses der Barmherzigkeit, legte den Fokus auf die Pflegeproblematik und wies auf die wachsenden Herausforderungen in diesem Bereich hin: „Die Menschen erleben immer mehr gesunde Jahre und werden immer älter. Mit einem höheren Alter geht jedoch auch das Risiko altersassoziierter Krankheiten und Demenzerkrankungen einher, was wiederum das Risiko, pflegebedürftig zu werden, ansteigen lässt.“ Deutlich strich er die Notwendigkeit, der demographischen Entwicklung Rechnung zu tragen, heraus „Die steigende Lebenserwartung in Verbindung mit einer niedrigen Fertilitätsrate in Österreich hat massive Auswirkungen auf die Pflegebranche. In Zukunft müssen immer ältere Pflegekräfte die Versorgung von immer älteren Pflegebedürftigen übernehmen“, erklärte Gisinger weiter.

„Die Generationen-Akademie ist eine Initiative der im Jahr 2008 gegründeten Denkwerkstatt St. Lambrecht“, erläuterte Prof. Dr. Johannes Martinek die Idee hinter der Veranstaltungsreihe. „Fragen der Altersvorsorge betreffen und bewegen viele Menschen. Für die Jugend und alle, die heute im Erwerbsprozess stehen, stellt sich die drängende Frage nach Absicherung und Altersvorsorge. Um tragfähige Lösungen finden zu können, sind Modelle und Projektionen notwendig. Zielsetzung der Generationen-Akademie ist es, alle Bereiche, die für soziale Sicherheit, Zukunftsvorsorge und Pensionen relevant sind, auszuleuchten. Mit den Seminarteilnehmern erarbeiten hochrangige Persönlichkeiten aus Politik, Interessensvertretungen und allen Durchführungswegen und Wissenschaften die Inhalte. Die Arbeitsweise wird durch Diskussionen und Vorträge geprägt. Am Ende des Kursus, der aus drei Modulen besteht, legen die Hörerinnen und Hörer schriftliche Arbeiten vor. Es geht um das Lebensgefühl kommender Generationen.“

Die „Haus der Barmherzigkeit“-Gruppe

Das gemeinnützige Haus der Barmherzigkeit bietet seit mehr als 140 Jahren schwer pflegebedürftigen Menschen eine Langzeit-Betreuung mit mehr Lebensqualität. In sechs Pflegekrankenhäusern bzw. -heimen sowie vierzehn Wohngemeinschaften in Wien und Niederösterreich leben rund 1.700 geriatrische und jüngere KlientInnen mit mehrfachen Behinderungen. Neben der bestmöglichen medizinischen, pflegerischen und therapeutischen Versorgung wird besonderer Wert auf einen selbstbestimmten und abwechslungsreichen Alltag gelegt.

Markus Golla
Über Markus Golla 3549 Artikel
Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Studiengangsleitung (FH) und Vortragender im Bereich Gesundheit- und Krankenpflege, Kommunikation & Projektmanagement, Pflegewissenschaft BScN (Absolvent UMIT/Wien), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Masterstudent Pflegewissenschaft (UMIT/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen