AT: Darf ich bitten? Tanzen gegen Rheumaschmerzen!

„Rheuma Bewegt“–Tanzsalon am 14. Oktober 2017 in Wien mit Tanzprofi Gerhard Egger

Präsidentin Traude Schaffer (C) Ingo Breitfuss

Wien (OTS) – Rheumatische Erkrankungen rufen schmerzhafte Entzündungen im Körper hervor, die oftmals Einschränkungen der Beweglichkeit zur Folge haben. Viele Rheuma Betroffene meiden deshalb körperliche Aktivität. Dabei unterstützt Sport, insbesondere Tanzen, die medizinische Therapie positiv und hilft die Lebensqualität zu erhalten.

Unter dem Motto „Darf ich bitten?“ lädt die Österreichische Rheumaliga gemeinsam mit dem biopharmazeutischen Unternehmen AbbVie zum Tanzsalon für Betroffene in den Van Swieten Saal der Med Uni Wien. Am 14. Oktober 2017, von 17.00 bis 19.00 Uhr vermittelt Tanzprofi und Coach Gerhard Egger die Freude an der Bewegung. Unterstützt wird er von Experten aus den Bereichen Rheumatologie, Physiotherapie und Psychotherapie. Auch Nichttänzer und Singles sind herzlich willkommen. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, um Anmeldung wird gebeten.

Schon ein klein wenig Rhythmus im Blut stärkt Geist und Körper. Doch Tanzen kann noch mehr. Vor allem Rheuma-Betroffene profitieren von dieser gelenksschonenden und gleichzeitig muskelstärkenden Sportart. Die rhythmischen Bewegungen lassen Schmerzen vergessen, verbessern Beweglichkeit und Motorik und schaffen gute Laune. Tanzen stärkt zudem die eigene Körperwahrnehmung. Dies alles wirkt sich auf den Therapieerfolg bei rheumatischen Krankheiten positiv aus. Deshalb hat die ÖRL gemeinsam mit AbbVie die Initiative „RHEUMA BEWEGT“ ins Leben gerufen.

Mit der richtigen Therapie und Bewegung zu mehr Lebensqualität 

Fast zwei Millionenen Österreicher und Österreicherinnen leiden unter Rheuma, einer Volkserkrankung mit 400 verschieden Krankheitsbildern. Für den Erhalt der Lebensqualität ist eine möglichst frühe Diagnose, die Behandlung durch einen Facharzt sowie eine entsprechende medikamentöse Therapie ausschlaggebend. Aber auch eine regelmäßige ärztliche Kontrolle und die strikte Einhaltung der vereinbarten Behandlung durch den Betroffenen.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil in der Rheumatherapie ist Bewegung. Mit dem „RHEUMA BEWEGT“ – Tanzsalon sollen neue Wege der Therapiebegleitung aufgezeigt und auf Tanzen als geeignete „Sportart“ und Freizeitgestaltung für Betroffene hingewiesen werden. Dabei geht es nicht darum, zum Profipaartänzer zu werden. Schon sanfte Bewegungen zur Musik – die man auch alleine oder im Sitzen ausüben kann – machen fröhlich und fit.

In Bewegung bleiben ist für alle Menschen unerlässlich, um in Form und vital zu sein. Für Menschen mit chronischen Erkrankungen, wie entzündlichem Rheuma, ist sie eine wesentliche Säule der Therapie. Denn sie kann Beschwerden bei Rheuma lindern. Beim „Rheuma bewegt“-Tanzsalon  stehen vor allem die Freude an der Musik und das Gemeinsame im Vordergrund. Deshalb sind neben Rheuma-Betroffenen jeden Alters auch deren Familien und Freunde eingeladen. Jeder, der Lust zu tanzen und auf ein paar unbeschwerte Stunden hat, ist herzlich willkommen,“ erklärt Traude Schaffer, Präsidentin der Österreichischen Rheumaliga und selbst Betroffene die Idee. Im Mittelpunkt stehen die Freude an der Bewegung, Lebendigkeit und Lebenslust.

Entspannt aufs Parkett

Unter der Leitung von Profitänzer, Coach und dem mehrfachen „Dancing Star“-Teilnehmer Gerhard Egger werden die Gäste zum Tanzen verführt –  mit pädagogischem Feingefühl und in entspannter Atmosphäre gelingen die Schritte am Parkett oder die Swings im Sitzen wie von selbst. Dabei werden die besonderen Anforderungen, die Rheuma an die Betroffenen stellt, berücksichtig. Gemäß dem Motto „jeder kann, niemand muss“ geht es nicht um das strikte Erlernen und Einstudieren von Schritten und Figuren. Alles ist im Tanzsalon erlaubt. Auch Nicht- und Solotänzer sind herzlich willkommen.

„Tanzen bewirkt in Körper und Psyche sehr viel Positives. Es kann die Lebensqualität deutlich verbessern, weil es sich fördernd auf die Motorik auswirkt und es hilft, Mobilität zurückzugewinnen und zu erhalten. Aber es eröffnet auch neue Perspektiven und setzt positive Energien frei. Tanzen macht Mut, Neues zu entdecken und auszuprobieren. Und es macht Spaß, Tanzen ist ein Ja zum Leben!“, freut sich Gerhard Egger, Profitänzer und Coach auf den Tanzsalon.

Rheuma bewegt – uns alle

Das Bewusstsein für Rheuma und die Bedeutung von körperlicher Aktivität, insbesondere Tanzen, als Therapiebegleitung voranzutreiben, ist zentraler Bestandteil der gemeinsamen Initiative „Rheuma Bewegt“  der Österreichischen Rheumaliga und dem Bio-Pharma AbbVie, wie Ingo Raimon, General Manager von AbbVie unterstreicht: „Als forschendes Unternehmen stellen wir nicht nur innovative Behandlungsmöglichkeiten bereit, sondern wollen den Erkrankten und ihrem Umfeld auch konkrete Hilfestellungen und Anregungen für mehr Lebensqualität geben.

Austausch & Information

Beim Wiener „Rheuma Bewegt“-Tanzsalon werden Experten aus den Bereichen Rheumatologie, Psychologie und Physiotherapie anwesend  sein und neben einem Tänzchen gerne für einen regen Informationsaustausch zur Verfügung stehen. Eine sehr erfolgreiche Premiere feierte die Initiative im Mai in Innsbruck.

„Rheuma  Bewegt“-Tanzsalon Wien

14. Oktober 2017, 16 – 19 Uhr

Van Swieten Saal der Med Uni Wien, Van-Swieten-Gasse 1a, 1090 Wien

Dresscode: von sportlich bis elegant

Alle Informationen & Anmeldung auf www.rheumaliga.at

Die Teilnahme am „Rheuma bewegt – Tanzsalon“ ist kostenlos (Anmeldung unbedingt erforderlich! Plätze begrenzt!)

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen