AT: COVID-19-Impfstart im Göttlicher Heiland Krankenhaus

Mit der größten COVID-Station in Wien außerhalb des Wiener Gesundheitsverbunds startete das Göttlicher Heiland Krankenhaus nun die Impfung der Mitarbeitenden.

Mit der größten COVID-Station in Wien außerhalb des Wiener Gesundheitsverbunds startete das Göttlicher Heiland Krankenhaus nun die Impfung der Mitarbeitenden.

60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der besonders gefährdeten Bereiche COVID- und Intensiv-Station wurden am ersten Tag bereits geimpft. In den nächsten Wochen werden alle Mitarbeitenden, die sich freiwillig melden, gegen COVID-19 geimpft.

Prim. Priv.-Doz. Dr. Christoph Ausch, Ärztlicher Direktor des Krankenhauses, das zur Vinzenz Gruppe gehört, betont: „Die Impfung schafft die Möglichkeit, sich selbst vor einer Erkrankung an COVID-19 zu schützen. Weiters verringert sie das Risiko der anderen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können. Darüber hinaus hilft die Impfung die Pandemie möglichst rasch zu stoppen und führt zu einer Reduktion von COVID-Erkrankten mit den möglichen Spätfolgen der Infektion.“ Auch Prim.a Dr.in Athe Grafinger, MSc, COVID-Verantwortliche des Göttlicher Heiland Krankenhauses und Leiterin der COVID-Station weist auf die Vorteile der Impfung hin: „Wir sehen auf unserer Station jeden Tag schwere Verläufe bei Patientinnen und Patienten aller Altersgruppen. Die Impfung bietet hier einen sicheren Schutz bei geringem Risiko.“

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen