AT: Coronavirus – Rund drei Prozent der Clusterfälle im Bildungsbereich

3. Oktober 2020 | Covid19, News Österreich | 0 Kommentare

Wien (APA) – Momentan können 2,7 Prozent der Covid-19-Infektionen in Österreich, die mit einer Fallhäufung (Cluster) in Zusammenhang stehen, dem Bildungsbereich zugeordnet werden. Das geht aus der aktuellen Cluster-Analyse der AGES hervor (Stand: 30. September). Weitere knapp vier Prozent kommen aus „Mix“-Clustern dazu, in denen die Übertragungen in Kombination des Bildungssektors mit den Bereichen Haushalte, Gesundheit und Soziales, Freizeit, Arbeitsplatz und Sport auftraten.

Bisher wurden im Verlauf der Epidemie hierzulande insgesamt 4.178 nachvollziehbare Fallhäufungen identifiziert, in die 23.573 Fälle hineinfallen. Die Gesamtfallzahl betrug Ende September 45.226. Dementsprechend lässt sich rund die Hälfte der Gesamtfälle Cluster zuordnen.

Haushaltscluster dominieren

Die Hälfte der Cluster zuordnenbaren Infizierten haben sich demnach in der Phase IV – von der AGES mit „Steigende Fallzahlen ab 01.09.2020“ betitelt – im Haushalt angesteckt. „Die Haushaltscluster dominieren noch immer“, sagte die leitende Epidemiologin der Agentur für Ernährungssicherheit (AGES), Daniela Schmid, auch vor Journalisten. In der vergangenen Kalenderwoche (KW 39) wurden unter den 306 neu aufgetretenen Clustern mit insgesamt 994 Fällen über 200 Häufungen mit 539 Infizierten dem Haushalt zugerechnet.

Den kompletten Artikel finden Sie unter: APA Science

Mit freundlicher Genehmigung der APA Science

Autor:in

  • Markus Golla

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)