AT: Coronavirus – Prognosen von Fallzahlen nur für kurzen Zeitraum seriös

5. November 2020 | Covid19, News Österreich | 0 Kommentare

Prognosen über die Entwicklung der Coronavirus-Neuinfektionen sind wichtig für das rechtzeitige Setzen von Maßnahmen zur Verhinderung einer Überlastung des Gesundheitssystems. Seit Anfang April erstellen Forscher von TU Wien, MedUni Wien und Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) wöchentlich eine Vorhersage für die kommenden acht Tage. Was über diesen Zeitraum hinausgeht, sei wissenschaftlich eher unseriös zu betrachten, sagte Florian Bachner von der GÖG in Wien.

In der jüngsten Veröffentlichung des sogenannten Covid-Prognosekonsortiums der drei Forschergruppen gingen die Experten „auch in den weiteren Tagen im Durchschnitt von 6.200 neuen Fällen täglich aus“, berichtete Bachner bei dem Hintergrundgespräch. Am 4. November waren österreichweit exakt 6.211 positive Tests innerhalb von 24 Stunden registriert worden, kurz nach dem Medientermin wurden am Donnerstag 7.416 Neuinfektionen gemeldet. Es gibt jedoch Wochentags-bedingte Schwankungen, weshalb der für die Koordination des Prognosekonsortiums verantwortliche GÖG-Experte die Wichtigkeit des Durchschnittswerts betonte.

Den kompletten Artikel finden Sie unter: APA Science

Mit freundlicher Genehmigung der APA Science

Autor:in

  • Markus Golla

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)