AT: Caritas Bildungszentrum Gaming: Land NÖ übernimmt Schulgeld für Schüler*innen

Caritas Bildungszentrum Gaming
(C) Franz Gleiss/Caritas

Mit der Übernahme des Schulgeldes über den NÖ Bildungsscheck wird die Ausbildung in Pflege- und Sozialbetreuungsberufen deutlich attraktiviert.

St. Pölten (OTS) – Ab dem kommenden Sommersemester wird das Schulgeld für die Schülerinnen und Schüler des Caritas Bildungszentrums für Gesundheits- und Sozialberufe in Gaming durch den am Dienstag in der Landesregierung beschlossenen „NÖ Bildungsscheck“ abgedeckt. Damit entfällt für alle Schüler*innen, die mindestens seit sechs Monaten ihren Hauptwohnsitz in Niederösterreich haben, das Schulgeld von 125 Euro pro Monat. Allein am Standort Gaming profitieren rund 100 Schüler*innen von dieser Maßnahme des Landes.

„Diese Attraktivierung der Ausbildung für Pflege- und Sozialbetreuungsberufe war dringend notwendig. Umso mehr freue ich mich, dass die Niederösterreichische Landesregierung nun diesen Schritt gesetzt hat“, so Caritasdirektor Hannes Ziselsberger. „Es muss unser gemeinsames Anliegen sein, dass wir Menschen davon überzeugen, in Pflege- und Betreuungsberufen zu arbeiten, denn ohne ausreichende Nachwuchskräfte wird die Versorgungslücke immer größer“, so Ziselsberger.

„Die Ausbildung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Sozialbereich ist eine wesentliche Maßnahme, um den Bedarf, auch im Pflege- und Betreuungsbereich, zu decken. Mit der Übernahme des Schulgeldes möchten wir die Ausbildung weiter attraktiveren und den Schülerinnen und Schülern unter die Arme greifen. Wir nehmen hier als Land Niederösterreich jährlich bis zu 1,7 Mio. Euro in die Hand. Ich freue mich, dass die Förderung der Schulausbildung bereits ab dem 1. Februar 2022 in Kraft ist“, so Sozial-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister.

Bis 2030 werden in Österreich zusätzlich 100.000 neue Mitarbeiter*innen benötigt, um den Standard der heutigen Versorgung aufrecht erhalten zu können. Die Bildungszentren für Gesundheits- und Sozialberufe der Caritas in St. Pölten und Gaming bieten qualifizierte und praxisnahe Ausbildungen für Gesundheits- und Sozialberufe an. Um diesem Anspruch noch besser gerecht werden zu können, wurde am Standort Gaming – in enger Zusammenarbeit mit der Landesgesundheitsagentur – ein neuer Pflegelehrsaal eingerichtet, wo die Schüler*innen optimal auf die Erfordernisse und Herausforderungen im Berufsleben vorbereitet werden können.

Anmeldungen für das Caritas-Bildungszentrum in Gaming sind noch möglich!
Alle Informationen finden Sie unter www.caritas-bigs.at/gaming

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)