AT: BMASGK veröffentlicht Studie zur Einsicht in die Situation pflegender Angehöriger

Rund 1,4 Millionen Menschen in Österreich unmittelbar vom Thema Pflege betroffen

Wien (OTS) – Um einen tieferen Einblick in die Situation pflegender Angehöriger zu erhalten, beauftragte das BMASGK das Institut für Pflegewissenschaft in Kooperation mit dem Institut für Soziologie mit der Durchführung einer diesbezüglichen Studie. Der Endbericht liegt nunmehr vor und zeichnet ein umfassendes Bild über den Lebensalltag pflegender Angehöriger. „Ich möchte mich bei den Studienautorinnen und –autoren und dem gesamten Team herzlich bedanken. Diese haben eine sehr umfangreiche und wissenschaftlich wertvolle Arbeit vorgelegt, aus der eindeutig hervorgeht, dass nicht nur pflegebedürftige Menschen, sondern gerade auch deren pflegende Angehörige Unterstützung benötigen, da sie oftmals große Belastungen auf sich nehmen und einen gesellschaftspolitisch äußerst wertvollen Beitrag leisten. All diesen Menschen gebührt unser Respekt, unsere Anerkennung und Wertschätzung“, ist Bundesministerin Hartinger-Klein überzeugt.

Demnach ist auf Basis der Studie davon auszugehen, dass rund 950.000 erwachsene Menschen in Österreich informell in die Pflege und Betreuung einer pflegebedürftigen Person involviert sind. Dies schließt die Hauptpflegeperson mit ein aber auch Personen aus deren privatem Umfeld, die auf die eine oder andere Art ebenfalls Verantwortung übernehmen. Zählt man jenen Personenkreis hinzu, der Pflegegeld bezieht, sind in Österreich rund 1,4 Millionen Menschen vom Thema Pflege unmittelbar betroffen. „Zweifelsohne haben wir in Österreich ein sehr gutes System der Pflegevorsorge. Dennoch dürfen wir uns nicht darauf ausruhen und müssen dieses stetig weiterentwickeln. Aus diesem Grund sieht das Regierungsprogramm eine Vielzahl an Maßnahmen vor, um auch in Zukunft ein Pflegevorsorgesystem zu haben, für das wir von vielen Ländern beneidet werden. Neben einer langfristigen Absicherung des Pflegevorsorgesystems sowie flankierenden Maßnahmen wie Verbesserung der Qualitätssicherung im Bereich der 24-Stunden-Betreuung, nehmen auch pflegende Angehörige eine wichtige Rolle im Regierungsprogramm ein – und das, wie uns die nunmehr vorliegende Studie zeigt, zu Recht!“, so Hartinger-Klein weiter.

Um die Situation pflegender Angehöriger weiter zu verbessern, wird seitens der Studienautorinnen und –autoren unter anderem empfohlen, Angehörige als zentrale Gruppe wahrzunehmen, wertzuschätzen und zu stärken, die Angebotsvielfalt auch hinsichtlich Flexibilität auszubauen, die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf weiter zu fördern, eine Valorisierung des Pflegegeldes sowie Sensibilisierung, Information und Beratung problemzentriert anzubieten. „Wir werden die Ergebnisse der Studie nun genau analysieren und prüfen bereits erste, kurzfristig umsetzbare Maßnahmen zur Beratung und Sensibilisierung“, so die Bundesministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz abschließend.

Die Studie ist ab 16. August 2018 im Broschürenservice des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz über die Website www.sozialministerium.at  abrufbar.

Markus Golla
Über Markus Golla 3344 Artikel
Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Studiengangsleitung (FH) und Vortragender im Bereich Gesundheit- und Krankenpflege, Kommunikation & Projektmanagement, Pflegewissenschaft BScN (Absolvent UMIT/Wien), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Masterstudent Pflegewissenschaft (UMIT/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen