AT: BM Hartinger-Klein zum Welt-Alzheimertag: Ziel ist es, die Lebensqualität Betroffener und Angehöriger zu verbessern

BM Mag. Hartinger-Klein (C) Goran Andric

BMASGK setzt nationale Demenzstrategie „Gut leben mit Demenz“ engagiert um – Klare Handlungsempfehlungen und umfangreiche Maßnahmen zur Unterstützung pflegender Angehöriger

Wien (OTS/BMASGK) – Etwa 130.000 Menschen in Österreich sind aktuell von einer demenziellen Beeinträchtigung betroffen, wobei Morbus Alzheimer die häufigste Demenzform darstellt. Aufgrund der steigenden Lebenserwartung werden es stetig mehr. „Demenzkranke Menschen erleben einschneidende Veränderungen in ihrer Lebensgestaltung, von der auch ihr ganzes Lebensumfeld betroffen ist. Demenzielle Beeinträchtigungen sind deshalb eine ‚Wir-Erkrankung‘. Darauf soll auch der heutige  Welt-Alzheimertag aufmerksam machen. Das schleichende Vergessen ist für alle schmerzhaft – für Erkrankte und für Angehörige. Unser erklärtes Ziel ist es daher, die Lebensumstände von Betroffenen und deren Familien zu verbessern“, betont Bundesministerin Hartinger-Klein.

    Die im Auftrag des BMASGK von der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) erarbeitete nationale Demenzstrategie „Gut leben mit Demenz“ soll einen Rahmen von Wirkungszielen bilden, deren Erreichen die Lebenssituation von Menschen mit demenziellen Beeinträchtigungen und deren Angehörigen verbessert. „Wir wissen, dass Demenz mit 30 Prozent die mittlerweile häufigste Ursache von Pflegebedürftigkeit darstellt. Ein Großteil der Betroffenen wird zu Hause betreut. Das bedeutet eine große psychische und physische Belastung für die pflegenden Angehörigen“, so Hartinger-Klein. Pflegende Angehörige sind eine wichtige Stütze bei der Betreuung demenziell Beeinträchtigter. Es ist daher wichtig, dass sie über Unterstützungsangebote Bescheid wissen und ausreichend geschult und beraten werden. „Für die Betroffenen bedeutet das, in ihrem gewohnten Umfeld wohnen zu können und darauf vertrauen zu können, von optimal geschulten und qualifizierten Menschen professionell unterstützt zu werden“, ist die Bundesministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz überzeugt.

    Über 70 Maßnahmen wurden bereits im Rahmen der nationalen Demenzstrategie umgesetzt. Der Welt-Alzheimertag ist eine gute Gelegenheit um darauf hinzuweisen, dass der Bund die Herausforderung Demenz erkannt und eine Strategie zur Begegnung entwickelt hat“, erklärt Bundesministerin Hartinger-Klein. Am 27. September 2018 wird außerdem die 1. Jahrestagung der Plattform Demenzstrategie in Graz stattfinden. „Demnächst wird auch die Broschüre „Menschen mit Demenz im öffentlichen Verkehr“  erscheinen. Damit soll eine verbesserte soziale Teilhabe von Menschen mit demenziellen Beeinträchtigungen durch den damit verbundenen Mobilitätsgewinn erreicht werden“, so Hartinger-Klein abschließend.

    Die aktuellen Informationen zu den laufenden Maßnahmen findet man auch auf der eigens eingerichteten Website www.demenzstrategie.atAuf der Website des Sozialministeriums steht darüber hinaus eine aktuelle Studie zur Angehörigenpflege in Österreich zum Download zur Verfügung:https://broschuerenservice.sozialministerium.at/Home/Download?publicationId=664

Markus Golla
Über Markus Golla 3550 Artikel
Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Studiengangsleitung (FH) und Vortragender im Bereich Gesundheit- und Krankenpflege, Kommunikation & Projektmanagement, Pflegewissenschaft BScN (Absolvent UMIT/Wien), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Masterstudent Pflegewissenschaft (UMIT/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen