AT: Barmherzige Brüder stellen Schlaganfall-Versorgung während Corona in Wien sicher

Prof. Lang (C) KHBBWien

Das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien unterstützt aktuell den Wiener Ge- sundheitsverbund (WiGev) bei der neurologischen Versorgung von Schlaganfall- Patienten. Um die vorübergehende Versorgungslücke zu kompensieren, wurde Mitte Oktober die Bettenkapazität für Schlaganfallpatienten im Brüderkrankenhaus aufge- stockt. Damit stellt das größte Schlaganfallzentrum Wiens im Brüderkrankenhaus die überlebensnotwendige Schlaganfall-Versorgung ohne Einschränkungen sicher.

Kooperationen retten Leben

Als zuverlässiger Gesundheits- und Versorgungspartner der Stadt Wien sehen wir es als unsere Verpflichtung an,  die Gesundheitsversorgung insbesondere auch die Schlaganfall-versorgung in Wien trotz Pandemie ohne Einschränkungen aufrechtzuerhalten. Deshalb war es für uns selbstverständlich, dass wir dem Wiener Gesundheitsverbund bzw. den Kolleginnen und Kollegen rasch und unbürokratisch unter die Arme greifen“, so Univ.-Prof. Dr. Wilfried Lang, Abteilungsvorstand für Neurologie, Neurologische Rehabilitation und Akutgeriatrie im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien.

„Bei einem Schlaganfall geht es in der ersten Linie darum, diesen schnell zu erkennen und rasch zu behandeln. Dies gilt unverändert in der Corona-Krise“, betont  Prof.  Wilfried Lang. Zu einer optimalen, leitliniengerechten Versorgung der Patienten gehört nicht nur die Notfall-therapie, sondern auch die Sekundärprävention und Rehabilitation: „Die Betroffen benötigen die Rehabilitationsmaßnahmen unmittelbar nach der Therapie, um die langfristigen Folgen des Schlaganfalls möglichst gering zu halten. Unsere Abteilung gewährleistet, dass die komplette Schlaganfallversorgung auch während der SARS-CoV-2- Pandemie ohne Qualitäts-einbußen gewährleistet ist“, erklärt Prof. Wilfried Lang.

Stroke Unit im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien

Die Stroke Unit (Spezialeinrichtung für Schlaganfälle) des Krankenhauses werden täglich durchschnittlich drei bis vier Schlaganfallpatienten aufgenommen. Die Abteilung verfügt über eine spezielle Schlaganfallstation mit sieben Stroke Unit Betten und 16 angeschlossenen Rehabilitationsbetten sowie eine eigene Station für geriatrische Patienten.

Die Schlaganfall-Versorgung im KH der Barmherzigen Brüder erfolgt über einen eigenen se-paraten Zugang für die Rettungsorganisationen. Die Betroffenen gelangen auf kurzem Weg (mit separatem Lift) auf die Stroke Unit und werden in den aktuellen Zeiten von COVID in Einzelzimmern versorgt und überwacht. Ca. 2% der Patienten mit Schlaganfall sind COVID-positiv, da das Virus auch Herz und Gefäße schädigt und das Gerinnungssystem ungünstig beeinflusst.

Der Schlaganfall

Alle sechs Minuten erleidet ein Mensch in Österreich einen Schlaganfall. Pro Jahr sind 20.000 Patienten betroffen. Nach Herz-Kreislauf- sowie Krebs-Erkrankungen ist der Schlaganfall in Österreich die dritthäufigste Todesursache. Ca. 40% der Betroffenen bleiben in der einen oder anderen Form beeinträchtigt. Ursachen und Auslöser für die Durchblutungsstörung im Gehirn sind die Verstopfung einer Gehirnarterie durch ein Blutgerinnsel oder eine Gehirnblutung. In beiden Fällen werden Teile des Gehirns nicht mehr optimal durchblutet und in Folge sterben Gehirnzellen ab. Faktoren, die Schlaganfall begünstigen, sind Rauchen, hoher Blutdruck, Diabetes, Herzrhythmusstörungen und Stress sowie zu wenig Bewegung und zu viel Alkohol. Liegt ein akuter Gefäßverschluss vor, kann das Gerinnsel entweder durch ein Medikament aufgelöst werden („Thrombolyse“) oder es wird auf direktem Zugang über das Gefäßsystem mechanisch entfernt („mechanische Thrombektomie“).

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen