AT: Apothekertagung: Schmerztherapie

Zentrale Fortbildung für Apotheker in Salzburg und Wien

(C) Jennifer Braun /FPZ

Wien (OTS) – Der Schmerz stellt ein Alarmsignal und eine wichtige Schutzfunktion des Körpers dar. Allerdings: Schmerz ist nicht gleich Schmerz. Er hat viele Ursachen, Symptome und Ausprägungen und benötigt dementsprechend eine individuell angepasste Therapie. Die Österreichische Apothekerkammer widmet sich im Rahmen der Zentralen Fortbildungsveranstaltungen am 3. und 4. November in Salzburg und am 10. und 11. November in Wien dem komplexen Themengebiet der Schmerztherapie.

Schmerzen sind für Betroffene immer unangenehm. Jedoch dient der Schmerz als wichtiges Signal für den Körper, um ihn vor weiterem Schaden zu bewahren. Der akute Schmerz tritt plötzlich auf und ist zeitlich begrenzt – z.B. als Folge einer Verletzung. „Schmerzen können aber zu einem Problem werden, wenn sie nicht mehr als Warnzeichen dienen, sondern chronisch werden und Patienten in ihrer Lebensqualität beeinträchtigen“, erklärt Mag. pharm. Dr. Ulrike Mursch-Edlmayr, Präsidentin der Österreichischen Apothekerkammer. „Rund 1,5 Millionen Österreicherinnen und Österreicher leiden an chronischen Schmerzen.“

Schmerztherapie – ein breites Spektrum

Die Zentralen Fortbildungstage der Österreichischen Apothekerkammer widmen sich daher zwei Tage lang diesem komplexen Thema und liefern einen Überblick über den aktuellen Wissensstand zur Schmerztherapie. „So vielfältig das Spektrum Schmerz ist, so unterschiedlich ist auch dessen Behandlung“, erörtert Tagungspräsident Priv.-Doz. Mag. pharm. DDr. Philipp Saiko. „Zu den Schwerpunkten unserer Tagung zählen die Therapiemöglichkeiten für verschiedene Patientengruppen, wie z.B. Schwangere, Kinder, Jugendliche oder Senioren, sowie die Behandlung unterschiedlicher Symptome bei Migräne, Schlaganfall oder Morbus Parkinson“. Wechselwirkungen von Analgetika, der Einsatz von Cannabis oder Musik in der Schmerztherapie und die Einnahme von rezeptfreien Schmerzmitteln stehen ebenfalls auf der Agenda der Fortbildungsveranstaltung.

Tagungsorte: Salzburg und Wien

Die Zentrale Fortbildung findet am 3. und 4. November 2018 in Salzburg und am 10. und 11. November in Wien statt und stellt eine wichtige Fortbildungsmöglichkeit für Apothekerinnen und Apotheker dar. Die Thematik Schmerztherapie wird an den beiden Wochenenden im Rahmen von Expertenvorträgen erörtert und im interdisziplinären Austausch diskutiert. Unter der Apothekerschaft erfreut sich die Tagung seit vielen Jahren sehr großer Beliebtheit.

Journalistenakkreditierung

Die Teilnahme an der Zentralen Fortbildungstagung ist für Journalisten kostenlos. Bitte lassen Sie sich unter presse@apothekerkammer.at akkreditieren. Bei rechtzeitiger Anmeldung sind Interviews mit den vortragenden Experten möglich. Das detaillierte Programm finden Sie unter www.apothekerkammer.at/sp/zf18-wien bzw. www.apothekerkammer.at/sp/zf18-salzburg.

Apotheken auf einen Blick

In Österreich spielen die öffentlichen Apotheken eine wichtige Rolle als Gesundheitsnahversorger. Ob Stadt oder Land: Die österreichischen Apotheken liefern Qualität auf höchstem Niveau. Insgesamt beraten rund 6.000 akademisch ausgebildete Apothekerinnen und Apotheker in 1.400 Apotheken die Bevölkerung in Gesundheitsfragen. Die Beratungskompetenz ist eine der zentralen Leistungen der Apotheker. Zusätzlich erbringen über 350 Apothekerinnen und Apotheker wertvolle Versorgungs- und Beratungsleistungen für die Patienten in den österreichischen Krankenanstalten.

Markus Golla
Über Markus Golla 7685 Artikel
Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Lehrer für Gesundheit- und Krankenpflege (Studium Umit/Wien)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen