AT: Alle!Achtung! Award 2018 an Novartis

Novartis in Westösterreich Vorbild bei Sicherheit und Gesundheit

(C) R.Reichhart

Kundl (OTS) – Sicherheitskultur ist Chefsache und kostet Geld, die Investition lohnt sich allerdings

Die AUVA, vertreten durch Direktor-Stellvertreter Dipl.HTL.Ing. Reinhard Schuller, AUVA-Landesstelle Salzburg und Stellv. Leiter des Unfallverhütungsdienstes Ing. Manfred Keuschnigg, AUVA-Landesstelle Salzburg, ehrte Novartis mit dem „Alle!Achtung! Award“.

Mit dem Alle!Achtung!-Award holt die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) Personen, Institutionen, Schulen und Unternehmen vor den Vorhang, die besondere Akzente auf dem Gebiet der Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz setzen und als Vorreiter bzw. Vorbilder angesehen werden können. Die Nominierung erfolgt durch die AUVA-Landesstellen, die im direkten Kontakt das Engagement im Bereich Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz am besten beurteilen können, die Entscheidung über die Zuerkennung des Awards fällt die Fachjury des AUVA-Magazins Alle!Achtung!

Reinhard Schuller betont bei der Übergabe des Awards an die Vertreter von Novartis in Kundl: „Sicherheit ist Chefsache und kann nicht delegiert werden. Sie ist eine Frage der Unternehmenskultur. Trotz wirtschaftlichen Druck lohnt sich die Investition in Sicherheit. Novartis ist hier im Vergleich vorbildlich.“

Drs. Ard van der Meij, Country President Austria und Vorsitzender der Geschäftsführung der Sandoz GmbH dankte und erklärte: „Gesundheit, Sicherheit und Umwelt werden bei Novartis professionell gemanaged. Es liegt uns am Herzen, dass die Mitarbeitenden gesund und sicher zu ihrem Arbeitsplatz kommen und ebenso wieder zurück. Dafür tun wir sehr viel, wollen uns aber weiter verbessern. Idealerweise sollten die Mitarbeitenden diese Philosophie auch privat leben und an die Familienmitglieder weitergeben.“

In die gleiche Kerbe schlägt auch Clemens Matt, Leiter Novartis Business Services Österreich und spricht hier besonders die Zusammenarbeit mit den vielen für Novartis tätigen Drittfirmen an: „Eine gute Sicherheitskultur kostet Geld. Wir achten bei der Vergabe von Aufträgen darauf, dass unsere Partner die gleichen Sicherheitsstandards leben wie wir es selbst tun. Damit scheidet fallweise auch mal der günstigste Anbieter aus.“ Regelmäßige Beurteilungen und Schulungen an Hand von praktischen Beispielen begleiten die laufenden Zusammenarbeit mit Drittfirmen. Der Alle!Achtung! Award bereitet auch Hr. Matt Freude: „Er bestätigt uns auf unserem Weg zu einer noch besseren Sicherheitskultur, schließlich wollen wir Mitarbeitenden wie Partnern vermitteln: wir tun das für euch, denn wir möchten menschliches Leid verhindern.“

Über Novartis

Novartis bietet innovative medizinische Lösungen an, um damit auf die sich verändernden Bedürfnisse von Patienten und Gesellschaften einzugehen. Novartis, mit Hauptsitz in Basel (Schweiz), verfügt über ein diversifiziertes Portfolio, um diese Bedürfnisse so gut wie möglich zu erfüllen: mit innovativen Arzneimitteln, kostengünstigen generischen Medikamenten sowie Biopharmazeutika und Produkten für die Augenheilkunde. Novartis hat weltweit führende Positionen in diesen Bereichen inne. Im Jahr 2017 erzielte der Konzern einen Nettoumsatz von USD 49,1 Milliarden und wies Kosten für Forschung und Entwicklung in Höhe von rund USD 9,0 Milliarden aus. Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 124 000 Mitarbeitende (Vollzeitstellenäquivalente). Die Produkte von Novartis werden in rund 155 Ländern weltweit verkauft. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter https://www.novartis.com.

Über Novartis in Österreich

Die österreichische Novartis Gruppe ist das größte Pharmaunternehmen des Landes und gliedert sich in die Geschäftsbereiche innovative Medikamente (Pharmaceuticals, Oncology), Generika (Sandoz) und Augenheilkunde (Alcon). Mit 100 laufenden klinischen Studien, die rund 3.000 Patienten einschließen, investiert Novartis stark in den Wissenschaftsstandort Österreich. Die Tiroler Novartis-Standorte Kundl und Schaftenau, sowie das in Oberösterreich gelegene Werk in Unterach am Attersee gehören außerdem zum globalen Netzwerk der Forschungs- und Entwicklungszentren des Unternehmens. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.novartis.at

Novartis Produktion in Österreich

Die Sandoz GmbH mit Sitz in Kundl/Tirol ist Teil der Novartis Austria Gruppe. Das Unternehmen ist größter heimischer Pharmahersteller und -exporteur. Durch Spezialisierung auf biotechnologische Wirkstoffe und pharmazeutische Produkte entstehen in Tirol neben Antibiotika Novartis Biologika und Sandoz Biosimilars, die wichtige Fortschritte in der Therapie schwerer und chronisch entzündlicher Erkrankungen mit sich gebracht haben. Ein weiterer Novartis Standort ist das Unternehmen EBEWE Pharma Ges.m.b.H. Nfg. KG in Unterach am Attersee, das globale Novartis-Kompetenzzentrum für onkologische und andere injizierbare Arzneimittelspezialitäten.

AUVA Landesstelle Salzburg

Die AUVA Landesstelle Salzburg betreut in den Bundesländern Salzburg, Tirol und Vorarlberg rund 20 Prozent der AUVA-Versicherten. Die Präventionsexperten der AUVA beraten Unternehmen im Bereich der Prävention zum Thema Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz. 967.000 Versicherte in 79.500 Unternehmen haben Anspruch auf die Präventionsangebote der AUVA-Landesstelle Salzburg. Diesen Service können Unternehmen kostenlos in Anspruch nehmen. Im Jahr 2017 wurden rund 19.700 KMU’s in Salzburg , Tirol und Vorarlberg durch die Experten von AUVA sicher betreut. 2017 erhielten rund 42.799 Verletzte (5.730 stationär, 37.069 ambulant) im Unfallkrankenhaus Salzburg sowie rund 1.163 Patientinnen und Patienten im Rehabilitationszentrum Bad Häring in Tirol die bestmögliche Behandlung.

Markus Golla
Über Markus Golla 7616 Artikel
Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Lehrer für Gesundheit- und Krankenpflege (Studium Umit/Wien)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen