AT: AK zu Pflegepaket: Gute Ansätze, noch einiges offen

Anderl fordert echte Einbindung bei konkreter Umsetzung

„Die heute vorgelegten Reformpläne für die Pflegeberufe gehen in die richtige Richtung. Endlich werden der Stellenwert des Pflegepersonals und die Dringlichkeit von Maßnahmen gesehen“, so Präsidentin Renate Anderl. „Deutlich mehr Geld für die Pflege in die Hand zu nehmen war längst überfällig. Die Pläne von Minister Rauch sind erste, wichtige Schritte, am Ziel sind wir damit aber noch nicht.“

„Der Pflegebereich ist seit Jahren in der Krise was die Ausbildungen, Arbeitsbedingungen und Einkommen betrifft“, so Anderl. „Da der Bedarf an Pflege noch weiter steigen wird, ist es umso wichtiger, nun rasch ins Tun zu kommen.“ Das Paket des Gesundheitsministers enthalte gute Ansätze, darunter eine Ausbildungsoffensive zur Behebung des Personalmangels, um mehr Menschen für Pflegeberufe zu motivieren.

„Nähere Details zur Umsetzung sind noch offen, wir erwarten uns dabei jedenfalls echte Einbindung in die konkrete Ausgestaltung. Die Arbeiterkammer hat hohe Expertise in diesem Bereich, die die Bundesregierung keinesfalls liegen lassen sollte“, so Anderl. „Ich gebe dem Gesundheitsminister zu 100 Prozent Recht: Die Pflege ist ein wunderbarer Beruf. Jetzt muss rasch alles dafür getan werden, dass Ausbildung, Arbeitsbedingungen und Einkommen so gestaltet sind, dass mehr Menschen Pflegeberufe ausüben und auch dauerhaft in diesen Berufen bleiben wollen.“

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)