AT: 29 Apothekerinnen und Apotheker erhalten erstmals Onkologie-Zertifikat für Spezialisierungslehrgang

(C) Werner Harrer / www.wernerharrer.at

Linz (OTS) – Von Februar bis November dieses Jahres fand erstmals ein Lehrgang speziell für Apothekerinnen und Apotheker im Zuge der Krebsakademie des Ordensklinikums Linz Barmherzige Schwestern statt. Den stolzen 29 Absolventen wurde am 6. Dezember in feierlichem Rahmen zum Abschluss ein Zertifikat der Krebsakademie verliehen.

Onkologische Patienten und ihre Angehörigen befinden sich durch die Diagnose Krebs meist in einem Ausnahmezustand. Sie benötigen ein tragfähiges, kompetentes Netz an Gesundheitsfachkräften, das sie auffängt, begleitet und rundum versorgt.

Wissen ist der beste Wirkstoff

Die Krebsakademie ist eine Einrichtung des Ordensklinikums Linz Barmherzige Schwestern und hat in den vergangenen Jahren bereits viel Erfahrung mit der Vernetzung aller in die Versorgung von Krebspatienten involvierten Berufsgruppen (Ärzte, Arztassistentinnen, Pflegekräfte und Physiotherapeuten) gesammelt. Sie wurde gegründet, um den Bedürfnissen einer patientenorientierten und modernen onkologischen Versorgung über die Grenzen der Berufsgruppen hinweg besser zu entsprechen. Auch Patienten und Angehörige sind als „Experten in eigener Sache“ von Anfang an miteinbezogen. Weitere Informationen finden Sie unter: www.krebsakademie.at.

Oberösterreich beschreitet neue Wege in der pharmazeutischen Fortbildung

Im Jahr 2020 werden in Oberösterreich 61.000 Menschen mit einer Krebserkrankung leben. Diese hohe Zahl an Überlebenden ist unter anderem neuen, innovativen Therapiemethoden zu verdanken, die eine vermehrte Heilung oder Überführung in einen chronischen Erkrankungsverlauf ermöglichen. Dieser Umstand stellt sowohl Betroffene selbst als auch alle in die Behandlung und Betreuung von Krebspatienten involvierten Menschen vor große Herausforderungen.

„Als wichtiges Bindeglied zwischen niedergelassenen Ärzten, Spitälern und Patienten ermöglichen speziell ausgebildete Apotheker den Betroffenen und deren Angehörigen einen weiteren niederschwelligen Zugang zu Informationen rund um das Thema Krebs“, erläutert der Präsident der Landesgeschäftsstelle Oberösterreich der Österreichischen Apothekerkammer Mag. pharm. Thomas W. Veitschegger die Rolle der Apotheker in der onkologischen Versorgung.

„Ich bin besonders stolz darauf, dass in Oberösterreich diese Pionierarbeit von Apothekern in Zusammenarbeit mit dem Onkologie-Leitspital gemeinsam geleistet wurde und so erfolgreich erstmals auch umgesetzt wird. Betroffene und Angehörige von Patienten mit Krebserkrankungen werden vom gebündelten Wissen und einem fundierten Überblick über unterstützende Maßnahmen sicherlich einen großen Nutzen ziehen,“ so Mag. pharm. Monika Aichberger, Vizepräsidentin der Landesgeschäftsstelle Oberösterreich der Österreichischen Apothekerkammer, über die Notwendigkeit der multiprofessionellen Zusammenarbeit.

Ziel ist, die gemeinsamen Patienten kompetenter, fundierter und somit besser betreuen zu können. Die Inhalte des Lehrgangs wurden gemeinsam mit Apothekern erarbeitet und werden von hochkarätigen Referenten aus Österreich, Deutschland und der Schweiz vermittelt. Erfreulicherweise ist aufgrund des großen Interesses der für 2018 geplante Lehrgang schon fast komplett.

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen