Angriff auf die Klinik von Ärzte ohne Grenzen beim Geflüchtetenlager Moria auf der Insel Lesbos am 20. August 2020

22. August 2020 | Gastkommentare | 0 Kommentare

Ärzte ohne Grenzen verurteilt die gestrigen gewaltsamen Angriffe auf die von der Organisation betriebene Kinderklinik und das neue COVID-19-Behandlungszentrum der Regierung auf Moria aufs Schärfste. Anti-Migrations-Aktivistinnen und -Aktivisten hatten sich versammelt, um gegen den Besuch des griechischen Präsidenten zu demonstrieren, der die neue medizinische Einrichtung für COVID-19 eröffnete.

Während der Proteste wurde vor der Klinik von Ärzte ohne Grenzen ein Feuer entfacht, das von Personal der medizinischen Hilfsorganisation gelöscht werden musste. Zugleich versammelte sich eine kleine Gruppe draußen, schrie das Team an, bedrohte sie und warf Steine in die Klinik, in der zu dem Zeitpunkt rund 50 Personen arbeiteten, um Frauen und Kinder aus dem Lager Moria zu behandeln. Glücklicherweise wurde niemand verletzt, jedoch waren sowohl die Mitarbeitenden von Ärzte ohne Grenzen als auch die Patientinnen und Patienten gefährdet. Die medizinische Versorgung wurde durch das daraus resultierenden Chaos behindert.

Marco Sandrone, Einsatzleiter von Ärzte ohne Grenzen auf Lesbos:

„In welcher Welt leben wir, in der Kinder und schwangere Frauen, die gerade medizinische behandelt werden, mit Steinen beworfen werden? Unser Team musste evakuiert werden. Dieser Angriff ist absolut inakzeptabel.

Seit einiger Zeit beobachten wir ein zunehmend aggressiveres Verhalten gegenüber Asylbewerberinnen, Asylwerbern und Flüchtlingen sowie gegenüber humanitären Organisationen und Freiwilligen, die wiederholt gezielt belästigt wurden, weil sie schutzbedürftigen Menschen auf Lesbos helfen.

Wir fordern die Behörden auf, umgehend alle Maßnahmen gegen diese Anti-Migrations-Aktivistinnen und -Aktivisten zu ergreifen und jene, die den Angriff verantworten, zur Rechenschaft zu ziehen.“

Autor:in

  • Markus Golla

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)