Amputation: „E-Glove“ imitiert gesunde Hand

"E-Glove": Prothesen werden menschenähnlicher (Foto: purdue.edu/Chris Adam)

Prothesen optisch weniger künstlich – Druck, Temperatur und Feuchtigkeit wahrnehmbar

West Lafayette (pte/05.09.2019/06:00) Einen elektronischen Handschuh, auch „E-Glove“ genannt, haben Forscher der Purdue University http://purdue.edu entwickelt. Er kann über einer Prothesenhand getragen werden und bietet eine körperähnliche Weichheit, Wärme, Erscheinung und Sinneswahrnehmung. Dazu gehören die Fähigkeit, Druck, Temperatur und Feuchtigkeit wahrzunehmen. Die Forschungsergebnisse wurden in „NPG Asia Materials“ veröffentlicht.
Datenübertragung in Echtzeit

 

Konventionelle Handprothesen helfen, die Beweglichkeit wieder herzustellen. Der von dem Team um Forschungsleiter Chi Hwan Lee entwickelte Handschuh ermöglicht handähnliche Eigenschaften im Alltag. Damit verfügt er über das Potenzial, auch die psychische Gesundheit der Patienten und das Wohlbefinden zu verbessern, indem sie sich selbstverständlicher in soziale Umgebungen einfügen können.

Für den Handschuh kommen bewegliche elektronische Sensoren und auf Silizium basierende Schaltkreise zum Einsatz. Als Trägermaterial dient dabei ein im Handel erhältlicher Nitril-Handschuh. Der E-Glove ist mit einer eigens entwickelten Armbanduhr verbunden. Dadurch wird eine Datenübertragung in Echtzeit ermöglicht. Der Handschuh ist in verschiedenen Hauttönen, mit Fingerabdrücken und künstlichen Fingernägeln verfügbar. Am Projekt waren auch Wissenschaftler der University of Georgia http://uga.edu und der University of Texas http://utexas.edu beteiligt.

Video: https://youtu.be/lF1VYzKagNo

Karin Eder
Über Karin Eder 412 Artikel
Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin, Advanced Practice Nurse, Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege, Leitung Bereich Gerontologie und Validation im Ausbildungszentrum des Wiener Rotes Kreuzes GmbH.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen