AT: AIDS-Hilfen Österreichs weisen auf verstärktes HIV-Testangebot hin

19. November 2020 | News Österreich | 0 Kommentare

Die Österreichischen AIDS-Hilfen, das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (BMSGPK), die Gesundheitslandesrät*innen aus Wien, Burgenland, Niederösterreich, Oberösterreich, Kärnten und Vorarlberg sowie die Hepatitis Hilfe Österreich unterstützen von 20. bis 27. November 2020 die „Europäische HIV- und Hepatitis-Testwoche“. Ziel ist es, HIV und Hepatitis aus dem Tabu-Bereich ins Bewusstsein der Menschen zu holen und zum Test zu motivieren. Denn das Stigma rund um HIV führt noch immer dazu, dass Menschen aus Angst vor Ausgrenzung einen HIV-Test vermeiden.

„HIV ist bei möglichst frühzeitiger Diagnose und Therapiebeginn gut behandelbar, Hepatitis C heilbar. Davon können Menschen, die mit HIV- oder Hepatitis leben, aber nichts von ihrer Infektion wissen, nicht profitieren. Um dies zu ändern, braucht es ein zielgerichtetes, niederschwelliges Testangebot und Bewusstseinsbildung zur Prävention von Neuinfektionen sowie eine Enttabuisierung von HIV und Hepatitis. Das BMSGPK unterstützt diese Anliegen der Europäischen HIV- und Hepatitis-Testwoche.“, betont Sozial- und Gesundheitsminister Rudolf Anschober.

HIV und Hepatitis sind virale Infektionen auf die wir auch zu Zeiten von Covid-19 nicht vergessen dürfen. Eine HIV-Infektion birgt nicht automatisch ein höheres Risiko für Covid-19 oder einen gefährlicheren Verlauf in sich, das gilt als erwiesen. Allerdings kann eine nicht diagnostizierte und damit unbehandelte HIV-Infektion das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf von Covid-19 erhöhen. Umso wichtiger ist es, HIV ins Bewusstsein der Menschen zu rufen.

Dazu die Geschäftsführerin der Aids Hilfe Wien, Andrea Brunner: „Einen Test anzubieten und sich frühzeitig testen zu lassen sollte selbstverständlich sein, denn eine möglichst frühe Diagnose ist für den Behandlungserfolg sehr wichtig. Dafür essentiell ist, dass unsere Informationen auch gut in der Zielgruppe ankommen. Aufgrund von Corona setzen wir heuer daher verstärkt auf Onlinekommunikation und haben das Aufklärungsmaterial für unsere Socialmediakanäle ausgebaut.“ Wichtige Fragen rund um den HIV-Test werden in Aufklärungs-Videos (zu sehen am Youtube-Kanal der Aids Hilfe Wien: https://bit.ly/2UzpUxh in verschiedenen Sprachen) beantwortet.

Es sollte also selbstverständlich sein sich regelmäßig testen zu lassen. Denn noch immer werden in Österreich Diagnosen häufig spät gestellt. Frühe Diagnosen ermöglichen einen rechtzeitigen Therapiestart und dieser bringt mitunter mehr Lebensjahre mit besserer Lebensqualität. Darüber hinaus bewirkt eine erfolgreiche medikamentöse Behandlung, dass die Virenlast nicht mehr nachweisbar ist. So können HIV-positive Menschen, deren Virenlast durch die Medikamente unter der Nachweisgrenze ist, das HI-Virus nicht auf ihre Sexualpartner*innen übertragen. Auch bei Hepatitis B gibt es inzwischen erfolgreiche Therapien, bei Hepatitis C ist sogar eine Heilung möglich.

Verstärkte Motivation und Information zum Test sind essentiell. Die AIDS-Hilfen Österreichs bieten das ganze Jahr über kostenlose und anonyme HIV-Tests und Beratung an. Im Zeitraum von 20. bis 27. November können Hepatitis B- und Hepatitis-C-Tests teilweise kostenlos in Anspruch genommen werden.

Autor:in

  • Markus Golla

    Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)