Advance Nursing Practice – Die pflegerische Antwort für eine bessere Gesundheitsversorgung

Schritt zur Vergewisserung

In der pflegerischen Praxis ist es nicht deutlich, wo der Zug mit der Akademisierung der Pflege hingeht. Insofern ist das Buch „Advance Nursing Practice“, das eine Tagung im Wiener Rudolfinerhaus dokumentiert, als ein Schritt zur Vergewisserung zu verstehen. Die Autorinnen und Autoren des Buchs verstehen die Advanced Practice Nurses als „SchrittmacherInnen“, „die maßgeblich zu einer Verbesserung der Patientenergebnisse beitragen“.

Dies mag stimmen. Jedoch bleibt nach dem Lesen der Tagungsdokumentation eine Ernüchterung. Irgendwie wissen professionell Pflegende, wie Versorgung besser gelingen kann. Doch scheinen vor allem institutionelle Grenzen und die Limitierungen durch das Gesundheitssystem so einschneidend, dass ein Fortschritt nur schwerlich zu erreichen ist.

Wichtig ist, dass Rebecca Spirig et al. deutlich machen, dass Advanced Nursing Practice Führungssache ist. Vorgesetzte stellten eine förderliche Arbeitsumgebung sicher, in der APNs ihre professionelle Autonomie und ihre erweiterten Kompetenzen umfassend verwirklichen könnten, schreiben Spirig et al. Viele Pflegende, die sich im Laufe der Jahre qualifiziert haben, wissen ein Lied davon zu singen, wie sehr sie durch Führungskräfte und die Institution im Regen gelassen worden. Spirig et al. deuten an, dass im Miteinander der Professionen das Tonangeben neu verteilt werden muss, wenn APNs mehr zur Geltung kommen sollten.

Es ist ein bunter Strauß von Blumen, den die Herausgeberinnen (und somit sicher die Organisatorinnen der Tagung) mit dem kleinen Herausgeberband gebunden haben. Professionell Pflegende, die überlegen, sich als APNs in der eigenen Einrichtung zu engagieren, oder Führungskräfte, die über eine Implementierung von APNs nachdenken, haben mit dem Buch eine kleine Handreichung, die Möglichkeiten aufzeigt und auf Fallstricke aufmerksam macht.

Die Pflegeexpertin Elke Keinath berichtet mit ihrem Beitrag „Start up!“ über die Implementation von ANP im akutstationären Setting. Der Pflegewissenschaftler Christoph Palli sieht die „APN als Schnittstelle zwischen Pflegepraxis und Pflegewissenschaft“. Elisabeth Rappold denkt über den „Beitrag von ANP zur nachhaltigen Entwicklung im Gesundheitswesen“ nach.

Die Pflegewissenschaftlerin Margitta Beil-Hildebrand thematisiert das „Change-Management in der Pflege“. Ihr Beitrag erscheint wichtig, weil sie deutlich macht, wie schwierig es ist, in Institutionen Wandlungsprozesse anzudenken und umzusetzen. Sie warnt: „Das heißt, der Wandel sieht unterschiedlich aus, je nachdem, aus wessen Sicht er betrachtet wird. Ein häufig ignorierter Umstand ist auch, dass hoch qualifizierte Pflegefachkräfte wie ANPs in der Fachführung dazu neigen, den Wandel anders als die Führungskräfte in der Systemführung zu sehen und zu interpretieren. Dabei spielen die Berufsidentitäten und das jeweilige Wissen der beteiligten Personen wie auch ihre individuellen und kollektiven Erfahrungen unter Berücksichtigung des organisationalen Kontexts eine nicht zu unterschätzende Rolle“.

Das Buch blickt in die Berufspraxis von APNs, sorgt gleichzeitig für ein gutes Fundament über die sich verändernde Rolle von akademisierten Pflegenden. Dass die Akademisierung von Pflegenden Sinn macht, muss wohl nicht mehr diskutiert werden. Dass es der Pionierinnen und Pioniere bedarf, die bestimmte Rollen auf ihre Weise füllen, dies wird dann schon leiser diskutiert. Das Buch „Advance Nursing Practice – Die pflegerische Antwort für eine bessere Gesundheitsversorgung“ kann eine wichtigen Beitrag zum Diskurs leisten.

Cornelia Kures & Elisabeth Sittner (Hrsg.): Advance Nursing Practice – Die pflegerische Antwort für eine bessere Gesundheitsversorgung, Facultas Verlag, Wien 2019, ISBN 978-3-7089-1659-0, 102 Seiten, 14.50 Euro.

Christoph Mueller
Über Christoph Mueller 82 Artikel
Christoph Müller, psychiatrisch Pflegender, Fachautor, Mitglied Team "Pflege Professionell", Redakteur "Psychiatrische Pflege" (Hogrefe-Verlag) cmueller@pflege-professionell.at

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen