A: Tag der Pflege – SPÖ-Holzleitner: Höhere Gehälter in der Pflege!

(C) SPÖ

SPÖ-Frauenvorsitzende für Verbesserung der Arbeitsbedingungen, Arbeitszeitverkürzung und Anerkennung des Pflegeberufs als Schwerstarbeit

„Der Pflegeberuf ist weiblich, ist er deswegen schlechter bezahlt?“, fragt SPÖ-Frauenvorsitzende Eva-Maria Holzleitner anlässlich des Internationalen Tages der Pflege am 12. Mai. In der Gesundheits- und Krankenpflege sind es 85 Prozent Frauen, in den stationären Einrichtungen sind es 84 Prozent Frauen, bei den mobilen Diensten 90 Prozent Frauen. Nach zwei Jahren Pandemie, in denen immer wieder von den „Heldinnen der Krise“ die Rede war, muss es endlich auch eine monetäre Anerkennung geben. Holzleitner fordert eine Anhebung der Gehälter in frauendominierten Branchen. Generell verbessert werden müssen die Arbeitsbedingungen in der Pflege. Dazu gehört auch eine längst überfällige Arbeitszeitverkürzung. Das sei keine illusorische Forderung, sondern steht den Menschen längst zu. „Bezahlte und unbezahlte Arbeit muss endlich zwischen Frauen und Männern gerecht aufgeteilt werden. Arbeitszeitverkürzung ist dafür eine Voraussetzung“, so Holzleitner. Derzeit arbeitet etwa jede zweite Frau Teilzeit und nimmt damit Einbußen beim Einkommen und bei der Pension in Kauf. „Jede Frau soll von ihrem Einkommen leben können“, so Holzleitner.

Die SPÖ-Frauen unterstützen die parlamentarische Petition, in der gefordert wird, Pflegekräfte in die Schwerarbeitsverordnung aufzunehmen sowie die Ausbildungen als Versicherungszeiten anzuerkennen. Hier geht’s zur Petition: https://tinyurl.com/4k4eawc8

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)