Folgeerscheinungen nach 6 Monaten bei COVID-19 bei aus dem Krankenhaus entlassenen Patienten: eine Kohortenstudie

(C) sdecoret

Die langfristigen gesundheitlichen Folgen von COVID-19 sind weitgehend unklar. Ziel dieser Studie war es, die langfristigen gesundheitlichen Folgen von Patienten mit COVID-19, die aus dem Krankenhaus entlassen wurden, zu beschreiben und die damit verbundenen Risikofaktoren, insbesondere die Schwere der Erkrankung, zu untersuchen.

Methode

Wir haben eine ambidirektionale Kohortenstudie mit Patienten mit bestätigtem COVID-19 durchgeführt, die zwischen dem 7. Januar 2020 und dem 29. Mai 2020 aus dem Jin Yin-tan-Krankenhaus (Wuhan, China) entlassen worden waren. Patienten, die vor der Nachsorge verstorben waren, Patienten für die die Nachsorge aufgrund von psychotischen Störungen, Demenz oder der Wiedereinweisung in ein Krankenhaus schwierig wäre, die sich aufgrund einer begleitenden Osteoarthropathie nicht frei bewegen konnten oder vor oder nach der Entlassung aufgrund von Krankheiten wie Schlaganfall oder Lungenembolie unbeweglich waren, wurden aus der Studie genommen. Personen, die eine Teilnahme ablehnten, nicht weiter kontaktiert werden konnten, die ausserhalb von Wuhan oder in Pflege- oder Sozialheimen lebten, wurden ausgeschlossen. Alle Patienten wurden mit einer Reihe von Fragebögen zur Bewertung der Symptome und der gesundheitsbezogenen Lebensqualität befragt, körperlichen Untersuchungen und einem 6-minütigen Gehtest unterzogen und erhielten zusätzlich Blutuntersuchungen. Ein geschichtetes Probenahmeverfahren wurde verwendet, um Patienten gemäß ihrer höchsten Sieben-Kategorien-Skala während ihres Krankenhausaufenthalts als 3, 4 und 5–6 zu beproben, um einen Lungenfunktionstest, eine hochauflösende CT der Brust und Ultraschall zu erhalten. Eingeschriebene Patienten, die an der Lopinavir-Studie zur Unterdrückung von SARS-CoV-2 in China teilgenommen hatten, erhielten einen „schweren akut respiratorisch Syndrom Coronavirus-2-Antikörpertest“. Multivariabel angepasste lineare oder logistische Regressionsmodelle wurden verwendet, um den Zusammenhang zwischen der Schwere der Erkrankung und den langfristigen gesundheitlichen Folgen zu bewerten.

Ergebnisse

Insgesamt wurden 1733 von 2469 entlassenen Patienten mit COVID-19 aufgenommen, nachdem 736 ausgeschlossen wurden. Die Patienten hatten ein Durchschnittsalter von 57,0 (IQR 47,0–65,0) Jahren und 897 (52%) waren Männer. Die Follow-up-Studie wurde vom 16. Juni bis 3. September 2020 durchgeführt, und die mediane Follow-up-Zeit nach Auftreten der Symptome betrug 186,0 (175,0–199,0) Tage. Müdigkeit oder Muskelschwäche (63%, 1038 von 1655) und Schlafstörungen (26%, 437 von 1655) waren die häufigsten Symptome. Bei 23% (367 von 1617) der Patienten wurde über Angst oder Depression berichtet. Die Anteile der mittleren Gehstrecke von 6 Minuten, die unter der Untergrenze des Normalbereichs lagen, betrugen 24% für diejenigen auf der Schweregradskala 3, 22% für die Schweregradskala 4 und 29% für die Schweregradskala 5–6. Die entsprechenden Anteile der Patienten mit Diffusionsstörungen betrugen 22% für die Schweregradskala 3, 29% für die Skala 4 und 56% für die Skala 5–6, und die mittleren CT-Werte betrugen 3 · 0 (IQR 2 · 0–5 · 0) für Schweregradskala 3, 4 · 0 (3 · 0–5 · 0) für Skala 4 und 5 · 0 (4 · 0–6 · 0) für Skala 5–6. Nach multivariabler Anpassung zeigten die Patienten ein Odds Ratio (OR) von 1 · 61 (95% CI 0 · 80–3 · 25) für Skala 4 gegenüber Skala 3 und 4 · 60 (1 · 85–11 · 48) für Skala 5– 6 gegenüber Skala 3 für Diffusionsstörungen; OR 0 · 88 (0 · 66–1 · 17) für Skala 4 gegenüber Skala 3 und OR 1 · 77 (1 · 05–2 · 97) für Skala 5–6 gegenüber Skala 3 für Angst oder Depression und OR 0 · 74 (0 · 58–0 · 96) für Skala 4 gegenüber Skala 3 und 2 · 69 (1 · 46–4 · 96) für Skala 5–6 gegenüber Skala 3 für Müdigkeit oder Muskelschwäche. Von 94 Patienten mit Blutantikörpern, die bei der Nachuntersuchung getestet wurden, waren die Seropositivität (96,2% gegenüber 58,5%) und der Median der Titer (19,0 gegenüber 10,0) der neutralisierenden Antikörper im Vergleich zur akuten Phase signifikant niedriger . 107 von 822 Teilnehmern ohne akute Nierenverletzung und mit einer geschätzten glomerulären Filtrationsrate (eGFR) von 90 ml / min pro 1,73 m2 oder mehr in der akuten Phase hatten eine eGFR von weniger als 90 ml / min pro 1,73 m2 bei der Nachuntersuchung.

Interpretation

6 Monate nach der akuten Infektion waren die Überlebenden von COVID-19 hauptsächlich von Müdigkeit oder Muskelschwäche, Schlafstörungen sowie Angstzuständen oder Depressionen betroffen. Patienten, die während ihres Krankenhausaufenthaltes schwerer krank waren, hatten eine stärkere Beeinträchtigung der Lungendiffusionskapazität und abnorme Manifestationen der Brustbildgebung und sind die Hauptzielgruppe für Interventionen zur langfristigen Genesung.

Finanzierung

Nationale Naturwissenschaftliche Stiftung Chinas, Innovationsfonds der Chinesischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften für Medizinische Wissenschaften, Nationales Forschungs- und Entwicklungsprogramm Chinas, Großprojekte der Nationalen Wissenschaft und Technologie zur Schaffung und Entwicklung neuer Medikamente bei Lungentuberkulose und Peking Union Medical College Foundation .

ZUR STUDIE

Author: Chaolin Huang, MD, Lixue Huang, MD, Yeming Wang, MD, Xia Li, MD, Lili Ren, PhD, Xiaoying Gu, PhD, Liang Kang, MD, Li Guo, PhD, Min Liu, MD, Xing Zhou, MD, Jianfeng Luo, MD, Zhenghui Huang, MD, Shengjin Tu, MD, Yue Zhao, MD, Li Chen, MD, Decui Xu, MD, Yanping Li, MD, Caihong Li, MS, Lu Peng, MS, Yong Li, MD, Wuxiang Xie, MD, Dan Cui, MD, Lianhan Shang, MD, Guohui Fan, MS, Jiuyang Xu, MD, Geng Wang, MS, Ying Wang, MS, Jingchuan Zhong, MS, Prof Chen Wang, MD, Prof Jianwei Wang, PhD, Dingyu Zhang, MD, Prof Bin Cao, MD

Publication: The Lancet

Publisher:  Elsevier

Date:  Available online 8 January 2021

DOI:https://doi.org/10.1016/S0140-6736(20)32656-8

© 2020 Elsevier Ltd. All rights reserved. Mit freundlicher Genehmigung

Pflege Professionell Lizenz: 4984920215072

Markus Golla
Über Markus Golla 8794 Artikel
Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Lehrer für Gesundheit- und Krankenpflege (Studium Umit/Wien)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen