PflegerInnen & MedizinerInnen helfen in der Ukraine

Am 4.3. startete unser Projekt mit dem Verein „Weltweite Nothilfe“ in der Ukraine. An diesem Wochenende wurden Hilfsgüter aus Österreich über die rumänische Grenze in die Ukraine gebracht. Hierbei wurden Kontakte geknüpft und die weitere Vorgehensweise besprochen. Wieder in Österreich angekommen gab es, wie im Jahr 2015, einen Aufruf an Pflegepersonen, ÄrztInnen und FahrerInnen, mit dem Team ein Lazarett im Süden des Landes zu bauen, um hier den Flüchtenden einen medizinisch/pflegerischen Zwischenstop möglich zu machen. Am 21.3. begibt sich das erste Team in die Südukraine, um den Standort aufzubauen. Ab dann lösen sich jeden Sonntag freiwillige Personen im Lazarett 2022 ab, um dies so lange wie möglich durchzuhalten. In der Zwischenzeit sind 17 40Tonnen LKWs mit Hilfsgütern auf den Weg in die Ukraine, um die Menschen mit Lebensmittel, Decken und anderen Gütern zu versorgen.

Hierzu braucht es natürlich auch weiterhin freiwillige Personen und Spendengelder, für Benzin und Materialien, aber auch Medikamente und Verbandszeug, um diese humanitäre Unterstützung aufrecht zu erhalten. Wir würden alle LeserInnen bitte dies weiterzugeben, vielleicht selbst mitzufahren oder zu spenden. Pflegerische/Medizinische Nachbarschaftshilfe so lange es geht! Alle Spendengelder gehen 100% in das Lazarett und Hilfsgüter. Es wird hier kein Cent in eine Administration oder bestehende Struktur gesteckt.

Webseite: https://weltweitenothilfe.at/

„Verein für weltweite Nothilfe“
IBAN: AT95 3242 6000 0091 3863
BIC: RLNWATWW426

Wir versuchen immer wieder über Social Media zu berichten:

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)