10 Jahre Pflege Professionell

10 Jahre Pflege Professionell

10 Jahre ist es nun her, dass Pflege Professionell das Licht der Welt erblickte. Zu diesem Jubiläum wollen wir unsere Geschichte mit Ihnen teilen.

10 Jahre Pflege Professionell – Wie alles begann

Pflege Professionell feiert dieses Jahr sein zweistelliges Jubiläum. Während einer Ausbildung entstand die Idee, für die Pflege mehr tun zu wollen. Viele

Der allererste Pflege Professionell Event

Diskussionen endeten zu dieser Zeit mit dem Sätzen „Wir sind zu wenig sichtbar.“ oder „Pflege ist nicht vernetzt genug.“ Von beiden Punkten verstand ich als ehemaliger Eventmanager, DJ und Musikmagazinverleger eine Menge. Also versuchte ich mit einem Team aus Freunden Veranstaltungen auf die Beine zu stellen. Schnell war eine erste Veranstaltungsidee geboren: Versuchen wir der Praxis den Grund und Nutzen der Akademisierung nahezubringen, denn irgendwie wurden sie, unserer Meinung nach, nicht richtig abgeholt. Wir holten damals berühmte Pflegewissenschaftlerinnen ins Boot und arbeiteten gemeinsam in einer Arbeitsgruppe an einem solchen Event. Je öfters die Arbeitsgruppe zusammenkam, desto komischer wurden die Inhalte und Überschriften. Aus „Akademisierung der Pflege“ wurde auf einmal „Akademisierung: Ein wichtiger Stakeholder im Gesundheitswesen“, von einer Erklärung für Praxispersonen kilometerweit entfernt. Wir beschlossen die Arbeitsgruppe wieder zu verlassen und veranstalteten eine eigene Veranstaltung. Doch hatten wir ohne der Pflegewissenschaftlerinnen der Szene überhaupt eine Chance? Wir waren uns unsicher, doch eine Person bekräftigte uns bei unserem Weg und bot uns einen eigenen Festsaal an: Frau Pflegedirektorin Andreja Kusej, Pflegedirektorin des Franziskus Spital (damals Hartmannspital). Die Veranstaltung war innerhalb weniger Tage ausgebucht und es kamen Gäste aus vielen Bundesländern. Bei der Veranstaltung waren nicht nur Gäste aus der Praxis, es kamen auch viele Studiengangsleitungen, der First Chief Nursing Officer und andere, die wir nie erwartet hätten. Die erste Veranstaltung von Pflege Professionell war geboren.

Einige Monate später folgte die zweite Idee: Ein Symposium mit internationalen Größen zum Thema „Pflege im Nationalsozialismus“. Der Grund hierfür war die Einbindung des „Sr. Restituta Museums“ in die lange Nacht der Museen. Wieder war die Veranstaltung ausgebucht und füllte den Festsaal des Spitals mit den unterschiedlichsten Persönlichkeiten. Für uns war dies ein Zeichen, dass wir uns auf dem richtigen Weg befanden. Durch die Veranstaltung wurden wir auch zum ersten Mal ins Parlament geladen, eine Ehrung, die wir bis heute in Erinnerung haben. Befeuert durch diese Erfolgsgeschichten, wollten wir mehr machen.

10 Jahre Pflege Professionell – Die Magazin Ära

Wir begannen kurzerhand für ein langjähriges österreichisches Newslettermagazin zu schreiben und veröffentlichten hier eine Menge Artikel. Doch die Zusammenarbeit mit dem Verleger gestaltete sich schwierig und so entschied man kurzerhand 2015 ein eigenes Probemagazin auf die Beine zu stellen: Das Magazin „Pflege Professionell“ war geboren. Man rekrutierte Schreibende aus Veranstaltungen oder dem Freundeskreis und wir durften das erste Politikinterview mit Bundesministerin Dr.in Sabine Oberhauser führen. Die erste Ausgabe wurde damals in Amerika gedruckt, da man auf die Schnelle keine Druckerei mit „Print on Demand“ finden konnte. Während die erste Ausgabe in der Printversion nur einige Abnehmer fand, wurde die kostenfreie PDF Version sechsstellig heruntergeladen. Doch wir konnten damals den Triumph nicht feiern, denn einige Tage nach dem Release wurden wir durch die Flüchtlingswellen in die humanitäre Arbeit geschupst. Täglich standen wir, neben der normalen Arbeit, viele Stunden am Wiener Hauptbahnhof, um dort hunderte Menschen zu versorgen. Unsere Reise führte uns sogar weit über die Grenzen, um direkt Vorort pflegerische Unterstützung anzubieten und so rutschte man immer näher an den nächsten Quartalstermin der Ausgabe, ohne sich darüber Gedanken zu machen. Doch auch hier fanden sich schnell tolle AutorInnen, die eine gesamte Ausgabe füllten. Der Verlag Facultas/Maudrich verschaffte uns (durch Susanne Müller Posch) die Gelegenheit das Magazin in Österreich drucken zu lassen. Dies war der Beginn einer tollen Kooperation. Die Flüchtlingswelle ebbte ab und wir konnten uns neben unserem normalen Beruf wieder auf das Magazin konzentrieren.

Es folgten Jahre des Wachstums. Aus einem unbeholfenen Redaktionsteam, wurden immer mehr SpezialistInnen. Leider wurde das Tempo vielen zu schnell und so kam es immer wieder zu einem kompletten Austausch der Crew. Doch wir wollten das Magazin weiter auf Schiene halten, auch wenn dies ab und an ganz ohne Team stattfinden musste. Die Ausgaben wurden dicker, die politischen Interviews waren nach einigen Jahren an der Tagesordnung und auch die Fachartikel häuften sich auf unserem Tisch. Nebenbei entstand das zweite Magazin „Pflegende Angehörige“ mit der IG Pflege (Birgit Meinhard Schiebel)  aus Österreich, ein Peer-Review Magazin „Lehren & Lernen im Gesundheitswesen„, initiiert durch Matthias Drossel und eine Menge Events, die wir mit Personen wie Liliane Juchli, Christel Bienstein, Angelika Zegelin, Sabine Bartholomeyczik, Hanna Mayer, Christoph Zulehner, Andrea Kdolsky und vielen anderen RednerInnen immer ausgebucht auf den Boden brachten. Doch die Zeit hatte auch Schattenseiten. Durch private Veränderungen begann man wieder bei Null, die eigene Existenz schien kurzerhand bedroht. Doch auch hier zeigte es sich, dass Netzwerken sich immer auszahlt. Barbara Hahn, Pflegedirektorin des St. Anna Kinderspitals, rettete die komplette Situation und so konnte das Projekt Pflege Professionell weitergehen. Pflege „Rücken an Rücken“. Ab diesem Zeitpunkt suchte Karin Eder nach potentiellen AutorInnen und Veranstaltungen und Katrin Schützenauer präsentierte Artikel zu Aromapflege & Heilkräuterkunde. Ihre restlichen Tipps sind seither auf ihrer eigenen Webseite „gartenstrawanzerin.at“ zu finden. Alle andere Aufgaben blieben weiterhin beim Gründer des Magazins.

10 Jahre Pflege Professionell – Ein Wochennewsletter musste her

Das Magazin erschien nur quartalsweise und für die schnellen Veränderungen in der berufspolitischen Szene und in der Forschung fühlte es sich zu langsam an. Täglich kamen über 150 Pressemitteilungen bei uns an, die es zu sondieren und verbreiten galt. Wir entschieden uns jeden Sonntag einen Wochennewsletter herauszubringen. Dieser füllt sich seither mit den wichtigsten News aus dem Gesundheitswesen D/A/CH und international, Stellenangeboten und Forschungsergebnissen. Schnell kam es auch hier zu tausenden AbonnentInnen, die es zu versorgen galt. Zur gleichen Zeit kam der deutsche Psychiatriepfleger Christoph Müller ins Team. Mit Christophs Pflegecafé veröffentlicht er seither jede Woche Interviews, Blogs und andere tolle Inhalte in die Pflegecommunity.

10 Jahre Pflege Professionell – Die Sommergespräche 2019

Durch die vielen Interviews mit der österreichischen und deutschen Politik entschloss sich die Redaktion, gemeinsam mit dem ÖGKV und der GÖD, durch österreichische Bundesländer zu ziehen, um hier in einer eigenen Eventreihe Pflegepersonen zusammen zu trommeln, um gemeinsam eine Zukunftsidee zu entwickeln. Auch hier waren die Räumlichkeiten stets ausgebucht und die Bundesländer zeigten sich von einer starken (Pflege)Seite. Es galt neue Impulse aus Praxis, Lehre, Management und Forschung einzuholen. Reinhard Waldhör (GÖD) und unsere Redaktion besuchte Niederösterreich, Kärnten, Oberösterreich, Tirol und Wien. Viele positive Inhalte für weitere Workshops wurden ausgearbeitet und man blickte voller Elan in die Zukunft. Leider folgte die Pandemie, sonst hätte man direkt daran anknüpfen können. Dennoch ergaben sich hier neue Kooperationen und Zusammenkünfte. Dies war auch der Zeitpunkt als Ursula Frohner, ehem. Präsidentin des ÖGKV, beschloß, regelmässige Inhalte der Webseite beizusteuern. Zur gleichen Zeit wurde der Chefredakteur in den Fachbeirat vom Business Circle Pflegemanagementforum (Gerhard Pichler) eingeladen, um hier zukunftsrelevanten Input zu liefern.

10 Jahre Pflege Professionell – Multimedia, Social Media und Podcasts

Doch die heutige Zeit verlangt mehr, als nur Lesestoff zu verbreiten. Bewegte Bilder, kurze schnelle Video und Fotoeindrücke, die am Puls der Zeit schnell alles wiedergeben, scheinen die Zukunft der Informationsverteilung zu sein. Also kam es, wie es kommen musste: Es folgte ein Pflege Professionell Youtube-Kanal, Podcasts mit der IMC FH Krems. Man brauchte Drehgenehmigungen, Szenen die man zeigen mag und vieles mehr. Durch den Hospiz Dachverband NÖ, der Landesgesundheitsagentur NÖ und der Caritas Socialis war es uns möglich, die ersten Videos auf die mediale Reise zu schicken. Es entstand Filmmaterial, welches uns besonders bewegte.

10 Jahre Pflege Professionell – Was werden wir nun tun?

Diese Säulen unseres Projektes wollen wir weiterhin mit Inhalten speisen. Wie lange können wir nicht vorhersehen, aber solange uns die Pflege tagtäglich bewegt, so lange werden wir diesen Weg weiter beschreiten. Über fünf Millionen Downloads der Magazine und hunderttausende monatliche Besucher auf unserer Webseite spornen uns nahezu täglich an.

10 Jahre Pflege Professionell – PolitikerInnen, die sich für uns persönlich Zeit nahmen

10 Jahre Pflege Professionell – Vortragende, aus denen oft FreundInnen wurde

10 Jahre Pflege Professionell – Die Magazine von Pflege Professionell

Autor:in

  • Studiengangsleiter "GuK" IMC FH Krems, Institutsleiter Institut "Pflegewissenschaft", Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Pflegewissenschaft BScN (Umit/Wien), Pflegewissenschaft MScN (Umit/Hall)