„Ich würde ja, wenn ich wüßte wie ich es schaffe…“

(C) marjan4782

Wenn pflegende Angehörige und Zugehörige dringend eine Auszeit brauchen, aber nicht wissen, wie das gehen soll. Burn out wird fast ausschließlich mit der Erwerbstätigkeit in Zusammenhang gebracht. Was es bedeutet, im informellen Lebensbereich burn out gefährdet zu sein, muß erst erkannt werden. Wenn pflegende Angehörige und Zugehörige dringend eine Auszeit brauchen, aber nicht wissen, wie das gehen soll. Burn out wird fast ausschließlich mit der Erwerbstätigkeit in Zusammenhang gebracht. Was es bedeutet, im informellen Lebensbereich burn out gefährdet zu sein, muß erst erkannt werden.

Wer lange pflegt, vergißt oft genug auf sich selbst und gerät in eine Mühle, deren Räder nicht aufzuhalten sind. Der Mensch, der gepflegt wird, ist nur ein Teil der psychischen und physischen Belastungen. Beziehungen, die alle Beteiligten zueinander haben, sind die Rahmenbedingungen. Rollen, die bis dahin das Leben bestimmt haben, ändern sich plötzlich. Eltern aller Altersstufen werden von Kindern aller Altersstufen gepflegt und betreut, Partnerinnen und Partner werden zu abhängigen Pflegebedürftigen und die Welt steht Kopf.

Zumeist gelingt es über einige Zeit, aus einem momentanen Fall von Pflege und Betreuung einen organisierten Alltag zu machen. In diesen Alltag schleicht sich nach und nach die Erschöpfung ein. Selbst bei guter Organisation reicht oft der innere Abstand nicht, der zum Auftanken notwendig ist. Erst wenn nichts mehr geht, wird klar, daß dringende Hilfe notwendig ist. In den wenigsten Fällen steht ein großes Netz von Mithelfenden zur Verfügung und selbst wenn es sie gibt, ist es auch hier eine Frage der Zeit, wie lange das gesamte Netz gut hält.

„Urlaub von der Pflege“ – eine Idee, die schön klingt aber in weiter Ferne schwebt?

Immer wieder gibt es Angebote und Mahnungen, doch einmal wenigstens für einige Tage eine Auszeit zu nehmen. Weg zu sein und zu wissen, daß die Pflege und Betreuung gut, sicher und liebevoll ist, die in der Zwischenzeit geleistet wird. Es braucht nur ein paar Schritte, um zu wissen, daß man einen Menschen aus dem eigenen Umfeld oder aber auch eine professionelle Pflege- oder Betreuungskraft mit einer Förderung finanzieren kann und sich die Zeit nehmen darf, um zur Ruhe zu kommen. Nicht nur für den eigenen „Urlaub“ sondern auch für andere Anlässe gibt es die Finanzierung der Ersatzpflege im privaten Bereich.

Um sich nicht durch den Dschungel der Bürokratie schlagen zu müssen, gibt es die Möglichkeit, sich beim Pflegetelefon des Sozialministeriums alle Infos zu holen oder die Infos im Internet zu finden:

Telefon: Bürgerservice 01 71100 862286,
Mo bis Fr, 8-16 Uhr.

Beratung zu Pflege und Betreuung:
Pflegegeld, soziale Dienste, behinderungsbedingte Umbauten, Familienhospizkarenz, Pflegekarenz und Pflegeteilzeit, Sozialversicherungs- und arbeitsrechtliche Absicherung für pflegende Angehörige, 24-Stunden-Betreuung, finanzielle

Über Birgit Meinhard-Schiebel 6 Artikel

Schauspielerin, Erwachsenenbildnerin, Werbekonsulentin, Sozialmanagerin, seit 2016 Präsidentin der Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger, seit 2015 Gemeinderätin/Landtagsabgeordnete Wien

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen