AT: Themis Bioscience erhält weitere 10 Mio. EUR zur Impfstoffentwicklung gegen tropische Infektionskrankheiten

(C) Themis Bioscience GmbH

Das Wiener Unternehmen Themis Bioscience gibt den erfolgreichen Abschluss der Series-C Finanzierungsrunde bekannt.

Wien (OTS) – 11. Jänner 2018 – Gemeinsam mit dem New Yorker Investment Fonds GHIF (Global Health Investment Fund) beteiligen sich die bestehenden Investoren aws Gründerfonds, Wellington Partners, Omnes Capital und Ventech an dem Investment. Mit der Serie-C Finanzierung werden die klinischen und präklinischen Impfstoffkandidaten von Themis weiterentwickelt. Das am weitesten fortgeschrittene Entwicklungsprogramm ist ein Impfstoff gegen das Chikungunya-Virus, eine durch Stechmücken übertragene Tropenkrankheit.

Themis erzielt Erfolge bei der Bekämpfung des Chikungunya-Virus

Der Chikungunya-Impfstoff von Themis befindet sich bereits in der klinischen Phase II Studie mit 600 Patienten in den USA, der EU sowie in Süd- und Mittelamerika. Das Unternehmen hat vor Kurzem auf der ASTMH-Jahrestagung 2017 (American Society of Tropical Medicine & Hygiene) positive Zwischenergebnisse aus seiner europäischen Studie vorgelegt.

Dr. Erich Tauber, CEO und Gründer von Themis, kommentiert den erfolgreichen Abschluss der Finanzierungsrunde des Unternehmens: „Das Investment bestätigt unsere fortgeschrittene klinische Pipeline und das Potenzial unserer Impfstofftechnologie, einen Mehrwert für unsere Investoren zu schaffen. Unsere Forschung entspricht dem Investmentfokus des GHIF, der in Unternehmen investiert, die einen wesentlichen Einfluss auf die globale öffentliche Gesundheit haben können.“

Glenn Rockman, Partner bei GHIF und zukünftiges Mitglied im Aufsichtsrat von Themis, fügt hinzu: „Die Entwicklungspipeline von Themis umfasst Impfstoffe gegen eine Reihe großer Herausforderungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, die unsere Strategie unterstützen, sowohl finanzielle als auch soziale Renditen für unsere Investoren zu erzielen. Wir sind beeindruckt von der Fähigkeit von Themis, komplexe klinische, regulatorische und fertigungstechnische Herausforderungen zu bewältigen, während es eine Reihe von Impfstoffkandidaten in Richtung Kommerzialisierung bewegt. Wir sehen ein enormes Potenzial in der Technologieplattform von Themis und freuen uns, dem erfahrenen Team von Investoren und Biotechnologie-Experten beizutreten, das für die Führung des Unternehmens verantwortlich ist.“

Ralf Kunzmann, Geschäftsführer des aws Gründerfonds sagt: „Gemeinsam mit dem neuen Partner GHIF und dem bestehenden Investorenkreis unterstützen wir das Team um Erich Tauber auch weiterhin bei der Weiterentwicklung der wegweisenden Impfstoff-Technologie.“

Über Themis

Themis Bioscience GmbH entwickelt prophylaktische Impfungen von der präklinischen bis zur frühen klinischen Phase. Das Unternehmen fokussiert dabei auf aufkommende tropische Infektionserkrankungen. Mit seiner vielseitigen Technologieplattform entwickelt Themis auch Impfstoffe gegen das Zika-Virus, Respiratory-Syncytial-Virus (RSV), Norovirus und das Cytomegalovirus (CMV). Die unternehmenseigene, auf einem Masern-Vektor beruhende, Themaxyn®-Technologieplattform, die vom weltweit geachteten Institut Pasteur in Paris einlizenziert wurde, bildet die Basis aller Impfstoffkandidaten des in Wien ansässigen Unternehmens. Diese Plattform ist hoch-innovativ und vollständig durch Patente abgesichert.
themisbio.com

Über Global Health Investment Fund (GHIF)

GHIF ist ein von JP Morgan Chase & Co. und der Bill & Melinda Gates Foundation strukturierter Social Impact Investment-Fonds. Der Fonds ist in New York ansässig und konzentriert sich auf medizinische Innovationen für wesentliche öffentliche Gesundheitsprobleme. Mit Schwerpunkt auf Projekte in fortgeschrittenen Stadien finanziert der GHIF die Entwicklung von Medikamenten, Impfstoffen und Diagnostika für Krankheiten, die einkommensschwache Bevölkerungsgruppen überproportional belasten. Zu den wichtigsten globalen Gesundheitsherausforderungen, die der Fonds adressiert, gehören Malaria, Tuberkulose, HIV / AIDS, Cholera und vermeidbare Ursachen für die Mütter- und Kindersterblichkeit sowie andere vernachlässigte Infektionskrankheiten.
www.ghif.com

Über aws Gründerfonds

Der aws Gründerfonds ist eine österreichische Venture Capital-Gesellschaft und verfügt über Beteiligungskapital in Höhe von rd. 70 Mio. Euro. Der Fonds ist eine Tochtergesellschaft der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH (aws). Der Investitionsfokus liegt auf österreichischen Start-ups mit großem Wachstumspotenzial für Anschub- und Anschlussfinanzierungen in der Start-up- und frühen Wachstumsphase (Later Seed und Series-A). Co-Investoren aus unserem internationalen Netzwerk werden dabei aktiv eingebunden. Der aws Gründerfonds versteht sich als langfristiger, stabiler Partner und bietet unternehmerisches Venture Capital mit aktiver Unterstützung. Bislang wurden bereits 25 Beteiligungen und mehrere erfolgreiche Exits abgeschlossen. Zu weiteren Investments im Life Science Segment zählen Miracor Medical Systems und Panoptes.
www.gruenderfonds.at

Über Wellington Partners

Wellington Partners gehört zu den erfolgreichsten paneuropäischen Venture Capital Unternehmen. Wellington Partners investiert in Start-up-Unternehmen in ganz Europa, die das Potenzial haben, in den Bereichen Biotechnologie, Medizintechnik und Digitale Medizin weltweit führend zu werden. Seit 1998 hat Wellington Partners in mehr als 100 Unternehmen investiert, darunter börsennotierte Unternehmen wie Actelion, Evolva, Genkyotex und Oxford Immunotec,  sowie Atopix (von Chiesi übernommen), AyoxxA, Definiens (von AZ übernommen), Endostim, immatics, invendo (von Ambu übernommen), MPM Medical (von Symetis übernommen) MTM Laboratories (von Roche übernommen), Neuway,  Rigontec (von MSD übernommen), Quanta, Sapiens (von MDT übernommen), Sensimed, Symetis (von BostonScientifc übernommen), Themis und Uromems.
www.wellington-partners.com

Über Omnes Capital

Omnes Capital ist einer der führenden Private Equity- und Infrastruktur-Investoren in Europa. Mit Sitz in Paris und verwalteten Vermögen i.H. von 3,6 Mrd. Euro stellt Omnes kleinen und mittelständischen Unternehmen Kapital zur Finanzierung ihres Wachstums bereit. Mit 700 Mio. Euro an verwalteten Vermögen ist das Omnes Venture Capital Team einer der bedeutendsten europäischen Akteure in der Finanzierung europäischer Start-ups. Das Team blickt auf über 19 Jahre Transaktionserfahrung dediziert in den Bereichen Technologie und Healthcare zurück, wurde seither von mehr als 10 IPOs und über 30 M&A-Transaktionen unterstützt, darunter Novaled, Biovex und Turtle Entertainment. Im aktuellen Portfolio ist Omnes Venture Capital der von Anfang an (mit-)wichtigste VC-Investor u.a. in Blabacar, Scality, arGEN-X, Pixium and Sigfox. Omnes Capital ist unabhängig, ausschließlich von seinen Mitarbeiter/innen gehalten und Unterzeichner der United Nations PRI.
www.omnescapital.com

Über Ventech

Ventech ist ein Venture-Fonds mit Sitz in Paris und Büros in China, München und Peking. Im Bereich Life Science war Ventech ein erfolgreicher Investor mehrerer Unternehmen, darunter Actogenix (verkauft an Intrexon), Biovex (verkauft an Amgen), Covagen (verkauft an Janssen) und Prosonix (verkauft an Circassia).
www.ventechvc.com

Weiterführende Links:

aws Gründerfonds finanziert Impfstoffentwickler Themis Bioscience

Erfolg aus Wien im Kampf gegen das Chikungunya-Virus

WHO – Chikungunya-Factsheet (EN)

Markus Golla
Über Markus Golla 3564 Artikel
Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Studiengangsleitung (FH) und Vortragender im Bereich Gesundheit- und Krankenpflege, Kommunikation & Projektmanagement, Pflegewissenschaft BScN (Absolvent UMIT/Wien), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Masterstudent Pflegewissenschaft (UMIT/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen