AT: Ex-Radprofi bestreitet Tour de France mit Eingangrad für Krebsforschung

Santander Consumer Bank Österreich unterstützt Initiative als Sponsor und sammelt zugunsten St. Anna Kinderkrebsforschung

Wien (OTS) – Am 28. Juni 2017, also drei Tag vor offiziellem Start der diesjährigen Tour de France, nimmt Ex-Radprofi Chris Tonge unter dem Motto „Tour against Cancer“ (TAC) die 21 Etappen und 3.540 Kilometer in Angriff und zwar mit einem Eingang-Fahrrad – einem „Fixie“. Sein erklärtes Ziel: Mit Hilfe von Sponsoren 1 Mio. Euro an Spendengeldern für die Krebsforschung zu lukrieren. Die Santander Consumer Bank Österreich unterstützt diese Initiative als Sponsor und sammelt zugunsten der St. Anna Kinderkrebsforschung in Wien.

Wenn der Brite am 28. Juni in Düsseldorf auf sein Fixie – ein Rad mit nur einem Gang – steigt, wird ihm die „Tour against Cancer“ alles abverlangen. Am 20. Juli wird Tonge auf der Champs-Élysées in Paris ankommen. Dazwischen liegen 21 Etappen und 3.540 Kilometer. Eine der Höhepunkt wird der Anstieg auf den berühmten Grand Colombier mit 22 Prozent Gefälle sein. Zum Vergleich: Die Profifahrer der Tour de France verfügen über 22 Gänge. Tonge möchte mit dieser Herausforderung, die den Kampf gegen Krebs symbolisieren soll, die Gesellschaft aufwecken.

„In Europa erkranken jährlich 20.000 Kinder an Krebs“

Das hoch gesteckte Ziel des ehemaligen britischen Radprofis Chris Tonge und der Spanischen Vereinigung gegen Krebs (AECC) sind eine Million Euro für die Krebsforschung zu sammeln. Das Geld kommt Forschungseinrichtungen aus unterschiedlichen Ländern zugute. Eine davon ist die St. Kinderkrebsforschung in Wien.

„In Europa erkranken jährlich 20.000 Kinder an Krebs, 250 davon in Österreich. Die Forschung hat die Überlebenschancen in den letzten zwei Jahrzehnten drastisch erhöht. Trotzdem sterben noch immer 6.000 Kinder pro Jahr an Krebs“, sagt Andrea Prantl, Leiterin des Spendenbüros der St. Anna Kinderkrebsforschung.

Santander Consumer Bank Österreich als Etappensponsor

Jede der 21 Etappen wird von einem Unternehmen als Sponsor unterstützt. In Österreich ist es die Santander Consumer Bank, die sich an dieser Initiative beteiligt. Sie wird im Rahmen der Tour against Cancer für die die Wiener Forschungseinrichtung Spendengelder sammeln.

„Die St. Anna Kinderkrebsforschung leistet in Österreich einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen Krebs. Es freut uns, dass wir ihren unermüdlichen Einsatz für das Wohl krebskranker Kinder unterstützen können“, sagt Olaf Peter Poenisch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Santander Consumer Bank.

Neben den einzelnen Etappensponsoren kann aber auch jeder, der möchte, seinen Beitrag während der Tour leisten. Gespendet werden kann über die Website www.touragainstcancer.com/ger. Täglich werden zudem von Sponsoren bereitgestellte Produkte wie z.B. Fahrräder, Sportartikel, Abendessen in Sternerestaurants etc. für den guten Zweck versteigert.

St. Anna Kinderkrebsforschung – knapp 30 Jahre im Kampf gegen den Krebs

Die St. Anna Kinderkrebsforschung in Wien konnte sich seit 1988 als wichtigstes Zentrum für onkologische Forschung bei Kindern etablieren. Zwölf interdisziplinäre Forschungsgruppen arbeiten, um die Krankheit zu verstehen und die Behandlung zu optimieren. Durch die intensive wissenschaftliche Arbeit der St. Anna Kinderkrebsforschung wurden Diagnostik und Therapie bei Kinderkrebs in den vergangenen Jahren entscheidend verbessert. Ziel ist es, auch jenen an Krebs erkrankten Kindern dauerhaft zu helfen, die mit den vorhandenen Behandlungsmöglichkeiten noch nicht geheilt werden können.

Finanziert wird die St. Anna Kinderkrebsforschung, die seit 2002 das Österreichische Spendengütesiegel führt, hauptsächlich durch Spenden.

#TACChallenge
www.touragainstcancer.com/ger
https://twitter.com/TACchallenge
https://www.facebook.com/TACchallenge2017/
https://www.instagram.com/tacchallenge/

Markus Golla
Über Markus Golla 2820 Artikel
Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Lehrer und Vortragender im Bereich Gesundheit- und Krankenpflege, Kommunikation & Projektmanagement, Pflegewissenschaft BScN (Absolvent UMIT/Wien), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Masterstudent Pflegewissenschaft (UMIT/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen