AT: Aktionstag und Akupunktur gegen Adipositas und Fettleber

(C) BHS Wien / Heidrun Henke

Rund 1.600 Mal wurden im vergangenen Jahr die Adipositas Spezialambulanzen im AdipositasZentrum Barmherzige Schwestern Krankenhaus Wien aufgesucht, rund 800 Mal die Diagnose Adipositas gestellt. „Kein anderes Zentrum in Österreich ist auf diese Erkrankung so breit spezialisiert wie unser Krankenhaus“, betont OA Dr. Georg Tentschert, Leiter des AdipositasZentrum im Barmherzige Schwestern Krankenhaus Wien, ein Unternehmen der Vinzenz Gruppe. Neben der neuen konservativen Coping School und der konservativen Adipositas Ambulanz hat die bariatrische Chirurgie einen besonderen Stellenwert im Adipositas-Zentrum. „Für Patientinnen und Patienten ab BMI 40 ist eine Operation eine besonders wirksame Therapieoption“, unterstreicht Zentrumsleiter Tentschert, „besonders Menschen bei denen bereits Zusatzerkrankungen wie Diabetes oder eine Fettleber bestehen, können von einer Operation profitieren.“

Fettleber im Vormarsch

„Die Adipositas bzw. das metabolische Syndrom manifestieren sich immer stärker in einer Erkrankung der Leber. Beinahe alle von Adipositas Betroffenen haben auch erhöhte Leberwerte und eine Fettleber“, erklärt Primarius Dr. Franz Pfeffel, Leiter der Hepatologie und Gastroenterologie im Barmherzige Schwestern Krankenhaus Wien. Die Leberexperten arbeiten eng mit dem Team des Adipositas-Zentrums zusammen. Wichtig ist zu unterscheiden, ob es sich um eine reine Fettleber handelt oder eine Fettleber mit Fibrose, die ein Anzeichen für eine beginnende Leberzirrhose sein kann. Am Adipositas Aktionstag am 16. Mai können Interessierte einen Leber-Check mit dem FibroScan Gerät machen lassen (nur mit Anmeldung). Dieser spezielle Ultraschall misst den Fettgehalt und den Fibrosegrad der Leber. Das Krankenhaus bietet umfassende Diagnose-, Kontrolle- und Therpieangebote bei allen Leberkrankungen.

Ess-Sucht: Akupunktur unterstützt

Neu ist der Einsatz von Akupunktur in der konservativen Therapieschiene „Coping School“ bei Adipositas. Jeweils drei Suchtpunkte werden dabei an beiden Ohren gestochen. Das Stechen dieser Punkte unterstützt auf doppelte Weise. Zum einen können dadurch das Essverlangen und das Essverhalten reguliert werden, sodass sich das Sättigungsgefühl schneller einstellt und Heißhungerattacken verschwinden. Zum anderen kann diese Behandlung die Stimmung verbessern und damit das Aufkommen von Frustrationsgefühlen verhindern. Die Ohrakupunktur wird in der Gruppe durchgeführt. Die Nadeln werden im Sitzen gestochen. Sie verbleiben 25 bis 30 Minuten im Ohr und werden danach wieder entfernt. Empfehlenswert ist es, die Ohrakupunktur einmal wöchentlich über einen Zeitraum von 8 bis 12 Wochen anzuwenden, so wie es in der Coping School erfolgt. „Unserer Erfahrung nach zeigt sich bei vielen Betroffenen nach 4 bis 5 Wochen eine positive Wirkung. Daher stellt die Akupunktur aus unserer Sicht eine ideale Ergänzung zu einer Behandlung mit Psychotherapie, Bewegungstherapie oder Diätologie dar“, erklärt Dr.in Brigitte Erlacher, Leiterin der Coping School.

Kautraining: richtiges Kauen erlernen

Kauen ist der erste und ein wesentlicher Schritt Verdauungsschritt. Je besser gekaut wird, umso mehr wird der Verdauungstrakt entlastet. Geschmacks- und Kautraining sind daher auch im Adipositas-Zentrum zentral in die Therapieangebote eingebaut. Am Aktionstag bieten die Diätologinnen des Zentrums ein kostenloses Kautraining für Interessierte (mit Anmeldung).

Markus Golla
Über Markus Golla 3035 Artikel
Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger, Lehrer und Vortragender im Bereich Gesundheit- und Krankenpflege, Kommunikation & Projektmanagement, Pflegewissenschaft BScN (Absolvent UMIT/Wien), Kommunikationstrainer & Incentives-Experte, Masterstudent Pflegewissenschaft (UMIT/Hall)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen